Page images
PDF
EPUB

$. 21.

1858

Es ist den unter besonderer Aufsicht des Staates stehenden öffentlichen Anstalten, namentlich den Geld- und Creditanstalten und Banken nicht gestattet, für irgend eine von ihnen zu leistende Zahlung die Wahl derselben in Silber oder in Gold nach einem im voraus bestimmten Werthverhältnisse zu dem Silber sich zu bedingen.

Der diesem Verbote zuwider bedungene Vorbehalt der Wahl zwischen Gold und Silber ist ungiltig, und es ist die Zahlung in der gesetzlichen Landeswährung zu leisten.

S. 22.
Unser Finanzminister ist ermächtigt, im Einvernehmen mit dem
Handelsminister:

1. Den Werth zu bestimmen, über welchen hinaus in Unserem Reiche umlaufende Gold- und Silbermünzen ausländischen Gepräges in Zahlung weder gegeben, noch angenommen werden diirfen.

2. Diejenigen im Betriebe des Staates befindlichen Verkehrsund Gewerbsanstalten, bei welchen in Zukunft Goldstücke in- und ausländischen Gepräges ausnahmsweise als Zahlung zuzulassen sind, und den Werth, zu welchem sie anstatt der Silbermünze als Zahlung angenommen werden, zu bestimmen.

S. 23.

Unsere Minister der Finanzen und der Justiz sind mit der Voll ziehung des gegenwärtigen Patentes beauftragt.

Gegeben in Unserer Haupt- und Residenzstadt Wien, am 27. April im Eintausend achthundert achtundfünfzigsten, Unserer Reiche im zehnten Jahre.

Franz Joseph m. p. (IS

Graf Buol-Schauenstein m. p.
Freiherr von Bruck m. p.
Graf Nádasdy m. p.

93.

28 avril 1858. Protocole de la Conférence tenue à Paris entre les Plénipotentiaires d'Autriche, de France, de Grande-Bretagne, de Prusse, de Russie, de Sardaigne et de Turquie pour la délimitation de la frontière de la Russie et de la

Turquie en Asie.

(Arch. dipl. 1873, III, pag. 115.) Présents : pour l'Autriche, M. le baron de Hubner; la France, M. le Comte Walewski; la Grande-Bretagne, M. le Comte Cowley;

1858 la Prusse, M. le Comte de Hatzfeldt; la Russie, M. le Comte de

Kisseleff; la Sardaigne, M. le Marquis de Villamarina ; la Turquie,
Haïdar-Effendi.

Le Plénipotentiaire de Turquie dépose ses pouvoirs. La Commission mixte instituée par le Traité du 30 mars 1856 pour la vérification de la frontière de la Russie et de la Turquie en Asie, ayant terminé ses travaux, et un Acte ayant été signé à Constantinople, le 5 décembre 1857, à l'effet d'en consacrer le résultat, M. le Comte Kisseleff pour la Russie et Haïdar. Effendi pour la Turquie communiquent à la Conférence les instruments originaux de l'Acte final précité, ainsi que la carte qui s'y trouve annexée et en déposent les copies pour être jointes aux actes de la Conférence.

La Conférence, après avoir pris connaissance de ces documents, et ayant reconnu qu'il a été satisfait aux dispositions de l'Art. 30 sus - énoncé, donne acte à MM. les Plénipotentiaires de Russie et de Turquie de leur communication.

Le Plénipotentiaire d'Autriche exprime l'espoir que la Conférence sera informée de la sanction qui sera donnée, en son temps, i l'instrument dont la Conférence vient de prendre acte. Les PP. de France, de la Grande-Bretagne, de Russie et de Turquie, font connaître à la Conférence qu'il a été entendu entre leurs Gouvernements que les ratifications sur l'Acte communiqué et signé par leurs Commissaires, ne seront échangées qu'entre la Russie et la Turquie.

Le présent protocole ayant été lu et approuvé a été signé aujourd'hui 28 avril 1858, à l'hôtel du Ministère des Affaires Étrangéres à Paris. (L. S.) Signé: Hubner, Walewski, Cowley, Hatzfeldt,

Kisseleff, Villamarina, Haïdar.

94.

2 mai 1858. Ordonnance circulaire du ministère I. R. du commerce concernant la suspension des secours accordés par les organes consulaires impériaux royaux aux sujets bavarois.

(V. B. H. M. 1858, Nr. 26.) Einstellung der Unterstützungen seitens der k. k. Consularämter

für Rechnung der höniglich bayerischen Regierung.

Das Handelsministerium hat mit Beziehung auf die Circularweisungen vom 7. April 1854, Z. 766-H. M., betreffend die Ausführung des Artikels 20 des zwischen Seiner Majestät dem Kaiser

von Oesterreich und Seiner Majestät dem Könige von Preussen ver- 1858 einbarten Handels- und Zollvertrages vom 19. Februar 1853, welchem auch die mit dem Königreiche Preussen zollvereinten deutschen Staaten beigetreten sind, über ausdrückliches Ersuchen der königlichen Regierung von Bayern, sämmtlichen k. k. Consularämtern mit Ausnahme der levantinischen) zur angemessenen Richtschnur bedeutet, dass den königlich bayerischen Unterthanen ausser in Fällen einer besonderen Autorisation keine Unterstützungen für Rechnung der gedachten Regierung zu verabfolgen sind, indem dieselbe erklärt hat, gegen den Ersatz solcher Auslagen Anstand nehmen zu müssen.

Im Uebrigen bleiben die Bestimmungen der obcitirten Circularweisungen unberührt.

95.

21 mai 1858. Publication du ministère des finances fixant les rapports entre les différentes anciennes valeurs et la nouvelle valeur autrichienne.

(R. G. B. 1858, Nr. 81.) Erlass des Finanzministeriums vom 21. Mai 1858, giltig für den gesammten Umfang des Reiches, womit Reductionstabellen über das Verhältniss zwischen der neuen österreichischen Währung

und den bisherigen Währungen veröffentlicht werden.

In Vollziehung der im §. 5 des Allerhöchsten Patentes vom 27. April 1858 (Reichs - Gesetz - Blatt, XVI. Stück, Nr. 63) enthaltenen Bestimmung werden nachstehende Reductionstabellen über das Verhältniss der nachbenannten Währungen:

der Conventions-Münze (des 20 fl.-Fusses),
der sogenannten Wiener Währung,
der sogenannten Reichs-Währung (des 24 fl.-Fusses),
der Lira austriaca,
der polnischen Währung des Krakauer Gebietes,

neuen Österreichischen Währung zur allgemeinen Kenntniss gebracht.

Diese Reductionstabellen haben in allen Fällen zur Richtschnur zu dienen, in denen eine Umrechnung dieser Währungen in die österreichische Währung vorzunehmen ist.

Zur leichteren Vergleichung sind Reductionstabellen Umrechnung der österreichischen Währung in die bisherigen Währungen beigefügt.

Freiherr von Bruck m. p.

zur

zur

Ta fel zur Umrechnung der Conventions-Münz-Währung in österreichische Währung.

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]

Ta fel zur ['mrechnung der österreichischen Währung in Conventions - Mii n z. Währung.

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
« PreviousContinue »