Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

Wenn diese Vormerkungen der Vorschrift gemäss vorhanden 1858 sind, ist die Einsetzung des Vereinsfranco und Porto keine schwierige Aufgabe; für die hoffentlich seltenen Fälle jedoch, wo die Vormerkung der Progressionssätze oder Francobeträge undeutlich wäre oder ganz fehlte, ferner, wo es sich um die streckenweise Taxirung der nicht durchaus portofreien Sendungen handelt (§. 6 der Instruction), würden die k. k. Postämter nicht in der Lage sein, das Franco und Porto zu bemessen, ohne mit den Meilenweisern aller jener Postämter, von welchen unil für welche ihnen Fahrpostsendungen zukommen können, oder mit anderen, diese Meilenweiser ersetzenden Behelfen versehen zu sein.

Solche Behelfe werden die k. k. Postämter, welche mit VereinsPostanstalten in unmittelbarem Fahrpostkartenwechsel stehen, von den vorgesetzten Postdirectionen erhalten, und zwar: a) ein Generalverzeichniss sämmtlicher Postanstalten im deutsch

österreichischen Postvereinsgebiete mit Einschluss der öster

reichischen Postämter);
b) zwei Tabellen, eine mit der l'eberschrift „Tabelle zur Ermitt-

lung der Progressionssätze und die zweite mit der leberschrift
„Progressionsiibersicht-.

Wenn es sich nun um die Ermittlung des Progressionssatzes zwischen zwei Postorten liandelt, so sind die letzteren zuerst in dem Generalverzeichnisse aufzusuclien, und die bei den Ortsnamen angesetzten Zahlen (Nummern der Taxfelder, aus welchen das deutschösterreichische Postvereinsgebiet zusammengesetzt ist) vorzumerke:1.

Diese beiden Taxfeld-Nummern sind sofort in der Tabelle zur Ermittlung der Progressionssätze“ unter den roth gedruckten Zahlen aufzusuchen, und die bei den roth gedruckten Zahlen stehenden zwei berechnungsfactoren vorzumerken.

Von den in beiden Factoren rechts stehenden Zahlen, und ebenso von den links stehenden Zahlen wird die kleinere, und zwar ohne Unterschied, ob sie unten oder oben steht, von der grösseren abgezogen; die durch diese Subtraction gefundenen Zahlen sind in der zweiten Tabelle „Progressionsübersicht" in den beiden Reihen der roth gedruckten Zahlen aufzusuchen.

Von den beiden rothen Zahlen aus wird die senkrechte und die wagrechte Reihe der schwarzen Zahlen verfolgt, bis sie in Einem Quadrate zusammentreffen, und die in diesem Quadrate enthaltene Zahl ist der gesuchte Progressionssatz.

Wenn in den beiden Berechnungsfactoren Eine gleiche Zahl vorkommt, so gibt die Subtraction der beiden anderen Zahlen den yesuchten Progressionssatz.

Wäre z. B. von dem Postamte zu Wien oder Prag der Progressionssatz zwischen Hermannstadt und Hannover zu ermitteln, so sind

1858 diese letzteren beiden Orte im Generalverzeichnisse aufzusuchen

und die bei denselben angesetzten Taxfeld Nummern Nr. 254 und
Nr. 1262 vorzumerken.
In der Tabelle „zur Ermittlung der Progressionssätze“ stehen

bei der Nummer 254 die Zahlen 12.10,

bei der Nummer 1262 die Zahlen 36.45. Von den über einander stehenden Zahlen ist die kleinere von der grösseren abzuziehen,

daher 36–12=24,

45—10=35. Die Zahlen 24 und 35 sind in der Tabelle „Progressionsübersicht“ aufzusuchen und von denselben aus die senkrechte und wag. rechte Reihe der schwarzen Zahlen zu verfolgen; in dem Quadrate, wo sie zusammentreffen, stelt der gesuchte Progressionssatz 43.

Hat das Postamt in Bodenbach den Progressionssatz zwischen Teplitz und Coblenz zu ermitteln, so wird dasselbe im Generalverzeichnisse die Nummern 471 und 456 finden.

Bei der Taxfeld-Nummer 471 stehen in der Tabelle zur Ermitt. lung der Progressionssätze

die Factoren 19.19, bei der Nummer 456

19. 4. Da die erste Zahl (19) in beiden Factoren gleich ist, gibt die Differenz der beiden anderen Zahlen den gesuchten Progressionssatz, das ist 15.

Wäre der Progressionssatz zwischen Brünn (Taxfeld-Nummer
752) und Glatz (Nummer 520, zu ermitteln, so finden sich in der
Tabelle „zur Ermittlung der Progressionssätze“ bei diesen beiden
Taxfeld-Nummern

die Factoren 20.26,
und

25.26.
In diesem Falle ist die zweite Zahl (26) in beiden Factoren
gleich, und die Differenz der beiden anderen Zahlen gibt den gesuch-
ten Progressionssatz, das ist 5.

$. 8.

Vorübergehende Bestimmung bezüglich der Sendungen, welche vor dem 1. Juli 1858 aufgegeben werden, aber in

Karten nach dem 1. Juli erscheinen. Für alle in Oesterreich vor dem 1. Juli 1858 anfgegebenen, und ebenso für die in fremden Staaten vor dem 1. Juli 1858 fra 1kirt aufgegebenen Fahrpostsendungen nach Staaten des deutschÖsterreichischen Postvereines, welche jedoch erst in den Karten nach dem 1. Juli 1858 erscheinen, sind Nachtragskarten zum 30. Juni 1858 nach den bisherigen Formularen und unter Anwendung der bisherigen Grundsätze über die Berechnung und den Bezug 1858 des Franco und Porto beizugeben.

Für unfrankirte Sendungen aus fremden Staaten nach Staaten des deutsch-österreichischen Postvereines ist der Tag des Eintrittes nach Oesterreich massgebend, so dass die noch vor dem 1. Juli 1858 in Oesterreich eingetretenen Sendungen, wie derlei in Oesterreich selbst aufgegebene Sendungen, in die Nachtragskarten zum 30. Juni 1858 aufzunehmen sind.

Tabelle zur Reduction
der rheinischen Währung auf Conventionsmünze.

Rheinische
Währung

Conven- Rheinische tionsmünze Währung

Conven

Rheinische tionsmünze Währung

Conventionsmünze

[blocks in formation]

41 kr.
42
43
44
45

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

5
6
7

46

n

6

34 kr.
35
36
36
37
38
39
40
41
41
42
43

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

77

$

[ocr errors]

21 kr.
22
23
24
25
26
27
29
29
3:)
31
32
33
31
35
36
37
38
39
40

18 kr.
18
19
20
21
22
23
23
24
25
26
27
27
28
29
30)
31
32
32
33

[ocr errors][merged small]

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

[ocr errors]

8
9

9
10
11
12
13
14
14
15
16

[ocr errors]

47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59

.

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

45
45
46
47
45
49

19
1 fl. 38 kr.
2 27
3 16
4

5+

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

1858

97.

30 juin 1858. Convention télégraphique internationale conclue à Bruxelles entre la Prusse au nom de l'union télégraphique austro - allemande, la France et la Belgique. Ratification de l'Autriche en date du 15 septembre 1858.

R. G. B. 1859, Nr. 28.) Internationale Telegraphen - Convention, ron der königlich preussischen Regierung, im Namen der Staaten des deutschösterreichischen Telegraphenrereines, mit

mit Frankreich und Belgien abgeschlossen zu Brüssel am 30. Juni 1858, welche Convention von den bezüglichen Regierungen, und zwar ron der kaiserlich österreichischen Regierung in Gemüssheit Allerhöchster Entschliessung vom 15. September 1858 ratificirt und

mit 1. Febru 1859 in Pollzug gesetzt worden ist.

S. M. le Roi ile Prusse stipulant tant en son nom qu'au nom de l'Empire d'Autriche, du Royaume de Bavière, de Saxe, de Hanovre, de Wurtemberg, des Pays-Bas et des Grands-Duchés de Bade et de Mecklembourg-Schwerin, S. M. le Roi des Belges et S. M. l'Empereur des Français, désirant assurer aux correspondances télégraphiques les avantages d'un tarif uniforme, applicable à toutes les relations internationales, et apporter à la Convention spéciale conclue entre leurs États respectifs le vingt-neuf juin mil huit cent cinquante-cinq les modifications dont l'expérience a fait connaitre l'utilité, sont convenus de réviser la dite Convention conformément au voeu inscrit à l'Article 38, et ont, à cet effet, nommé pour leurs Plénipotentiaires:

S. M. le Roi de Prusse:
Mr. François Chau vin, Major du Génie, Directeur des lignes
télégraphiques de Prusse, Chevalier de quatrième classe de l'Aigle-
Rouge, Commandeur de l'Ordre Impérial de St. Stanislas, etc. etc.;

S. M. le Roi des Belges:
Mr. Jean-Baptiste Masui. Directeur Général de l'Administration
des chemius de fer, Postes et Télégraphes, Commandeur de l'Ordre
de Léopold, Commandeur des Ordres de la Légion d'Honneur, de Ste.
Anne et de St. Stanislas de Russie, de la Branche-Ernestine de Saxe,
de l'Aigle--Rouge de Prusse, du Lion Néerlandais, de François-Joseph
d'Autriche, et des Saints Maurice et Lazare, Chevalier de l'Ordre du
Mérite civil de Saxe, etc. etc.;

S. M. l'Empereur des Français: Mr. Prosper Bourée, Ministre plénipotentiaire. Commandeur de l'Ordre Impérial de la Légion d'Honneur, Grand Croix de l'Ordre de St. Grégoire le Grand et de l'Ordre Royal de Perse, Grand Officier de l'Ordre du Medjidié, etc. etc.; et Mr. Pierre Auguste Alexandre, 1858 Directeur de l'Administration des lignes télégraphiques, Chevalier de l'Ordre Impérial de la Légion d'Honneur, Chevalier de l'Ordre Royal de Léopold de Belgique, Chevalier de l'Ordre Royal de Charles III, Commandeur de l'Ordre Royal d'Isabelle la Catholique, etc. etc.

Lesquels, après s'être communiqué leurs pouvoirs trouvés en bonne et due forme, sont convenus d'appliquer aux correspondances télégraphiques échangées entre leurs États respectifs les dispositions ci-après :

Article 1. Tout individu awa le droit de se servir des télégraphes électriques internationaux des États contractants, mais chaque Gouvernement se réserve la faculté de faire constater Tidentité de tout expéditeur.

Article 2. Le service des lignes de télégraphes électriques établis ou à établir par les États contractants sera soumis, en ce qui concerne la transmission et la taxe des dépêches internationales, aux disposi. tions ci-après, chaque Gouvernement se réservant expressément le droit de régler à sa convenance, le service et le tarif télégraphiques pour les correspondances à transmettre dans les limites de ses propres lignes et restant, dans ce dernier cas, entièrement libre quant au choix des appareils à employer.

Chaque État reste également jnge des mesures à prendre pour la sécurité de ses lignes, et pour la police et le contrôle des correspondances de toute nature.

Les dépêches internationales sont celles qui empruntent, pour être transmises à destination, les lignes de deux au moins des États contractants.

Article 3. Les hautes Parties contractantes prennent l'engagement de se communiquer réciproquement tous les documents relatifs à l'organi sation et au service de leurs lignes télégraphiques, aux appareils qu'elles emploient, comme aussi tout perfectionnement qui viendrait à avoir lieu dans le service.

Chacune d'elles enverra à toutes les autres, savoir :

1. A la fin de chaque semestre, un tableau indiquant le nom des stations et le nombre de fils :ffectés à la correspondance publique on privée, sur les diverses sections de son réseau;

et 2. Au commencement de chaque année, une carte, résumant les changements survenus à cet égard dans toute l'étendue de son réseau, pendant la dernière période annuelle.

L'appareil Morse reste provisoirement adopté pour la transmission des correspondances internationales.

« PreviousContinue »