Der geniale Mensch

Front Cover
Verlagsanstalt und Druckerei Actien-Gesellschaft, 1890 - Genius - 447 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 303 - II faut aussi que tu n'ailles point Choisir tes mots sans quelque meprise: Rien de plus cher que la chanson grise Ou 1'Indecis au Precis se joint.
Page 300 - CHANSON D'AUTOMNE Les sanglots longs Des violons De l'automne Blessent mon cœur D'une langueur Monotone. Tout suffocant Et blême, quand Sonne l'heure Je me souviens Des jours anciens Et je pleure. Et je m'en vais Au vent mauvais Qui m'emporte Deçà, delà, Pareil à la Feuille morte.
Page 77 - Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seinen »» Vater und die Tochter Wider ihre Mutter und die Schnur Wider ihre Schwiegermutter. 2° Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Haus« genossen sein.'' ^Wer Vater oder Mutter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert.
Page 109 - Ich habe dir immer gesagt, es wäre sehr schwer mit dir zu leben, und je näher ich dich betrachte, desto mehr scheint diese Schwierigkeit, für mich wenigstens, zuzunehmen.
Page 77 - So Jemand zu mir kommt, und * hasset nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigenes Leben, der kann nicht mein Jünger sein.
Page 303 - De la musique avant toute chose, Et pour cela préfère l'Impair Plus vague et plus soluble dans l'air, Sans rien en lui qui pèse ou qui pose.
Page 304 - Car nous voulons la Nuance encore, Pas la Couleur, rien que la nuance!
Page ix - Fälle so zahlreich auftreten, dass sie nicht mehr als Ausnahmen gelten können. Es ist ja sicher, dass es Genies gab, bei denen die Verstandeskräfte vollständig im Gleichgewicht blieben, aber sie zeigten dann Mängel im Fühlen, im Gemüt, die von niemand bemerkt oder vielmehr angemerkt worden sind.
Page 30 - J'ai la plume feconde et la bouche sterile, Bon galant au theatre et fort mauvais en ville. Et Ton peut rarement m' e^outer sans ennui, Que quand je me produis par la bouche d'autrui. Nor was he at pains to correct his defects. " Je n'en suis pas moins pour cela Pierre Corneille," he would say to those who ventured to hint at them.
Page 110 - Werk wächst und krystallisirt sich stufenweise und langsam wie der Fötus im Mutterleibe; ich weiss noch nicht, was dabei zuletzt herauskommt. Ich erkenne ein Glied, ein Organ, einen Theil nach dem anderen, ich schreibe, ohne zu untersuchen, was daraus entspringen kann, denn ich weiss, Alles wächst auf demselben Boden. So kommt ein organisches, lebensfähiges System zu Stande.

Bibliographic information