Page images
PDF
EPUB

1

Traité signé en la ville de Vienne le neuf Juin de la présente année mil huit cent quinze, entre les Puissances ci-dessus dénommées, lequel Traité a été fait et signé en huit exemplaires originaux, tous de mot à mot les mêmes et entièrement conformes entr'eux, dont sept exemplaires pour les Puissances signataires et le huitième éxemplaire se trouve déposé, en exécution de l'article cent vingt-un de cet acte, aux archives de Cour et d'Etat à Vienne pour servir de titre commun, tant aux signataires ci-dessus mentionnés, qu'aux autres Puissances et Etats accédans.“

[ocr errors]

1

„Et les susmentionnés Bourguemêtre et Sénateurs de la ville libre de Francfort, après avoir eu la communication tant dudit Traité commun du neuf Juin, que des traités, conventions, déclarations, règlemens et autres actes cités dans le cent-dix-huitième ar le et joints au dit instrument général, voulant donner à Leurs Majestés Impériales et Royales toutes les preuves de confiance et de dévouement, qui sont en leur pouvoir, déclarent accéder avec respect par le présent acte aux dits traités, conventions, déclarations, règlemens et autres actes cités dans le centdix-huitième article, lesquels actes sont, les uns et les autres, censés insérés ici de mot à inot, s'engageant formellement et solemnellement, non seulement envers Sa Majesté le Roi de Prusse, mais aussi envers toutes les autres Puissances et Etats qui, soit comme signataires, soit comme accédans, ont

[ocr errors]

pris part aux engagemens de l'acte du Congrès, à concourir de leur côté à l'accomplissement des obligations contenues au dit Traité, qui peuvent concerner la ville libre de Francfort.“

„Le présent acte d'accession est sou. mis respectueusement à lacceptation de Sa Majesté le Roi de Prusse. En foi de quoi Nous Bourguemêtre et Sénat de la ville libre de Francfort avons signé le présent acte d'accession et fait apposer le grand sceau de la ville.“

„Fait à Francfort ce 3 Décembre milhuit-cent- quinze.

(L. S.)

„Le Bourguemêtre et Sénat de la ville libre de Francfort.“ (Signe) „de Humbracht.“

Nous avons accepté formellement la dite accession, en Nous engageant reciproquement envers le Bourguemêtre et Sénat de la ville libre de Francfort, à concourir de Notre côté à l'accomplissement des obligations contenues au dit Traité, qui peuvent Nous concerner.

En foi de quoi Nous avons signé et fait munir de Notre sceau royal le présent Acte d'acceptation expédié en double, pour que l'une des expéditions soit remise au dit Bourguemêtre et Sénat de la ville libre de Francfort et que l'autre soit réunie au Traité général déposé comme titre commun aux archives Impériales à Vienne.

Fait à Berlin le vingt-un Mai de l'an de grâce mil - huit-cent-seize.

(L. S.)

FREDERIC GUILLAUME.
Le Prince de Hardenberg.

[ocr errors]

XXVIII.

Uebersicht der Eingaben, Forderungen und Erklärungen des påpftlichen Hofes bei dem wiener

Congreß.

Von dem Herausgeber. Es war zu erwarten, daß die römische Curie ihr Interesse, in geistlicher und weltlicher Hinsicht, bei dem Congreß nicht vernachlässigen werde. Der heilige Vater hatte zu dem Ende einen eigenen Legaten an den Congreß gesendet, den Herrn Ercole Confalvi, der heiligen römischen Kirche Cardinal, Diacon von Sans ta Agatha alla Suburra, StaatsSecretår Sr. påpstlichen Heiligkeit; einen durch Erfahrung, Einsicht und Eifer långst bewährten Diener der römisch-katholischen Kirche. Die Angelegenheiten des påpstlichen Hofes, was ren von zweierlei Art: weltliche und geistliche.

Beide hatte der Papst Sr. Majeftåt dem Kais ser von Deftreich dringend empfohlen, in einem eigenen Breve *), welches der CardinalLegat gleich nach seiner Ankunft überreichen mußte, und worin zugleich die Glüdwünsche des heiligen Vaters, zu *) Vergl. oben, Bd. IV, S. 314. Dieses Breve hat

der Herausgeber, zur Einrüđung in gegenwärtige Samms
lung, fich noch nicht verschaffen können.

der für Deftreich so günstigen Wendung der politischen Angelegenheiten, vorgetragen waren.

1.

Die weltlichen Angelegenheiten, brachte der Herr Cardinal erst in Anregung durch eine ausführliche Note vom 23. October 1814 *). Darin begehrte er, was schon vorhin, sowohl in Paris als auch in London, von ihm bei den verbündeten Mách: ten, und auch bei Frankreich, schriftlich geschehen war, alle und jede Provinzen und Dominien zurůd, welche dem heiligen Stuhl seit dem Jahr 1789 (seit dem Anfang der französischen Revolution) nach und nach waren entrissen worden; namentlich nicht nur die Marken, Ancona, Macerata und Fermo, die Herzogthümer Cammerino, Benevento und Ponte Corvo, und die Legationen Romagna, Bologna und Ferrara, die lekte mit Inbegriff des auf der linken Seite des Po gelegenen Theils derselben, sondern auch den so genannten Staat von Avignon und das Comtat Venaissin.

Avignon und Venaissin, hatten die vers bündeten Mächte schon in dem pariser Frieden vom 30. Mai 1814 (Art. 3) Frankreich zugesichert **). Uuf dem Congreß ward diese Stipulation nicht widerrufen. Die Besikungen des heiligen Stuhls in Italien, wurden demselben wieder eingeråumt;

*) Vergl. oßen, Bb. IV, S. 319 und 326. Auch diese

Note hat der Herausgeber sich noch nicht verschaffen können. Aber das Wesentliche ihres Inhaltes ist aus der weiter unten angeführten Note. und aus der Protesta:

tionsUrkunde, beide vom 14. Jun. 1815, zu ersehen. ** Oben, Bd. I, heft 1, S. 14.

1

aber mit Ausnahme des auf der linken Seite des Po liegenden Theils von Ferrara, welcher , nebst dem Berakyngsrecht in den festen Pläßen - Ferrara und Commacchio, dem Hause Destr eich überlassen ward *). Für alles bieses ward dem påpstlichen Stuhl Entschädigung nicht gegeben.

Wider alle diese Verfügungen, so weit sie dem heiligen Stuhl nachtheilig sind, und überhaupt gegen alle der römisch-katholischen Kirche nachtheiligen Verfügungen des Congresses, protestirte der CardinalLegat feierlich, in einem eigenen Protestas tions Instrument, in forma patente, datirt vom 14. Iun. 1815 **). In einer ausführlichen Note, von demselben Jage datirt ***), Tekte er zugleich die Grunde der Forderungen seines Sofes, und der von ihm eingelegten Rechtsverwahrung, auseinander. Er fügte aus: brücklich hinzu, daß er durch seine Protestation demjenigen Beispiel genau nachkomme, welches andere, an frůs here Congresse abgeordnete, påpftliche Legaten gegeben håtten, insbesondere der an den we ftp hålischen FriedensCongreß abgesendet gewesene Fabio Chigi, Bischof von Nardo.

2.

Die geistlichen Angelegenheiten des heiligen Vaters, betrafen die Rechte und : Ansprüche der katholischen Kirchen Deutschlands +). In

*) Acte final du congrès de Vienne, art. 94, 95 et 103. **) Es steht abgedrudt, oben Bd. IV, S. 325 ff. ***) Sie steht oben, Bd. IV, S. 319 ff. +) So, in der Mehrzahl (Kirchen), drückte sich die rös

mische Curie allenthalben aus: ohne Zweifel, um dem Grundiaß der Einbeit der römisch Patholischen Kirche

« PreviousContinue »