Page images
PDF
EPUB

Im Namen des Cantons Graubünden. (L. S.) (sign.) G. G engel.

[ocr errors]
[ocr errors]

Im Namen des Cantons Hargau. (L. S.) (sign.) Joh. Karl Feger, Bürgermeister. (sign.) Franz Ludwig Hůrner, Appella:

tions : Rath.

Im Namen des Cantons Thurgau. (L. S.) (sign.) Johannes Morell, landammann.

* (sign.) Joseph Anderwert, Landammann.

Im Namen des Cantons Tessin. (L. S.) - (sign.) Andrea CAGLIONI, Consigl. di

Stato. (sign.) G. B. MAGGI, Landamamanno.

[ocr errors]

Im Namen des Cantons Waadt. (L. S.) (sign.) Jules MURET, Conseiller d'Etat. (sign.) François CLAVEL, Conseiller

d'Etat.

Im Namen der Republik und des Cantons

Wallis. (L. S.) (sign.) Caspar Eugen Stoc alper, alt

Landshauptmann von Wallis. (sign.) Michel DUFOUR, Grand-juge.

Im Namen des Cantons Neuenburg. (L. S.) (sign.) DE ROUGEMONT, Procureur géo

néral et Présid. du Cons. d'Etat: (sign.) le Comte Louis de POURTALES ,

Conseiller d'Etat. (sign.) F. Aug. DE MONTMOLLIN Con

seiller d'Etat.

Im Namen der Republik und des Cantons

Genf. (L. S.) (sign.) Joseph DES ARTS, Sindic, Député

du Canton de Genève, (sign.) Jean Pierre SCHNIDT MEYER, Con.

seiller d'Etat et Député du Canton de Genève.

[ocr errors]

Hier folgt der den Gesandtschaften der Eidge: noßischen Stånde, zur Beschwörung des Bundes, ain 7ten August 1815, vorgelegte Eid: Wir die Gesandten der XXII

. souverainen Stånde der Eidgenossenschaft im Namen und als „ Bevollmächtigte der Burgermeister, Shultheißen, „ Landam männer, Häupter, Landeshauptmann; „Staatsråthe, Syndics', kleinen und großen Räther » und ganzen Gemeinden der hohen Stånde Zürich, Bern, luzern, Urn, Schw9%, Unterwalden,

„Glarus, Zug, Frenburg, Solothurn, w Basel, Schaffhausen, Appenzell bender „Rhoden, St. Gallen, Graubünden, Aar: »gau, Thurgau, Tessin, Waadt, Wallis, » Neuenburg, und Genf - schwören:

„Den Bund der Eidgenossen, laut Inhalt der » ro eben verlesenen Urkunde vom 7. August 1815. wahr und stets zu halten, und dafür Leib und Leben, Gut und Blut hinzugeben; die Wohl: fahrt und den Nußen des gesammten Vaterlan: des, und jedes einzelnen Standes, nach besten » Kräften zu fördern und deren Schaden abzuwen: „ den; im Glück und Unglück als Brüder und

Eidgenossen mit einander zu leben, und alles zu » leisten, was Pflicht und Ehre von treuen Bun: un desgenossen fordert."

Worauf die Gesandtschaften mit lauter und vernehmbarer Stimme die Worte nachgesprochen haben:

[ocr errors]

Was der fo eben vorgelesene Eid enthält, das wird mein hoher Stand, der mich hieher gesandt, » halten und vollziehen, getreulich und ohne Ge: » fåhrde; Das betheure ich ben Gott dem Almåch:

tigen, so wahr mir feine Gnade helfen moge (und alle Heiligen).”

Daß diefes also geschehen revy, bezeugen die Beamten der Eidgenößischen Kanzler mit ihren Siegeln und Unterschriften, den 7ten August 1815.

(L. S.) (sign.) M. Mousson, Kanzler der Eid:

genossenschaft.

(L. S.) (sign.) Oberst Fridolin Joseph ,von

Hauser, Staats : Schreiber. (L. S.) (sign.) Heinrich Hottinger, Eidge:

noßischer Stabs · Hauptmann, Kanzlen: Substitut bey der außer: ordentlichen Tagfakung,

Bundesa
Insiegel.

Erklärung des Wiener - Kongresses die Schweizerischen Angelegenheiten betreffend.

Ertl å r un g. Di

Jie Mächte, welche berufen sind, zu Erfülung des sechsten Artikels' des Pariser : Vertrags vom 31. May 1814, durch ihre Dazwischenkunft die Ver: håltnisse der Schweiz festfeßen zu helfen, überzeugt, daß das allgemeine Staaten: Interesse zu Gunsten der Schweizerischen Eidgenossenschaft die Anerkennung einer immerwährenden Neutralitåt erheischt, und ge: finnt, durch Rückerstattungen und Ueberlassungen von Landesgebiet, ihr die für die Sicherstellung ihrer Un: abhängigkeit und für die Handhabung ihrer Neutra: litåt erforderlichen Mittel darzureichen;

Nachdem sie über die Interessen der verschiedenen Cantone, die erforderlichen Erkundigungen gesammelt, und die ihnen durch die schweizerische Gesandtschaft vorgetragenen Begehren in Betracht gezogen haben:

Er kl å ren daß, sobald die Schweizerische Tagsakung zu den in dem gegenwärtigen Vergleich festgesekten Beding gungen ihre Zustimmung in guter und gehöriger Form wird ertheilt haben, eine Urkunde ausge:

« PreviousContinue »