Page images
PDF
EPUB

ihre ehemaligen Rechte, Frenheiten und Gewohn: heiten, in sofern sie mit den allgemeinen Einrich tungen des Cantons verträglich find, ro' wie das Eigenthum und die Verwaltung ihrer besikenden Güter und Einkünfte, Gebäude und Lokal: Anstal: ten beståtiget.

Art. III.

Die Uns zuständig gewesenen fleinen Zehnten und andere unentgeldlich aufgehobenen Gefälle und Leistungen, sind und bleiben abgeschafft. Auch werden alle beschehenen loskäufe von Zehnten, Bo: benzinsen und Lehenrechten nicht allein unwiderruflich von uns beståtigt, sondern es soll ihre Loskäuflich: keit auch für die Zukunft und zwar nach dem durch die Verordnung vom 25. und 29. Juny und 2. July 1803, so wie durch das Dekret vom 18. May 1804. bestimmten Preis ferners gestattet seyn.

Art. iv.

Alle von den vorigen Regierungen seit 1798, ůber obrigkeitliche Güter und Liegenschaften im Canton Bern, geschlossenen Käufe, Verkåufe und andere Verhandlungen, werden ebenfalls unwider: ruflich bestätigt ; auch sollen die Verordnungen Gefeße und Defrete der jüngst abgetretenen Can, tons: Regierung fernershin fortbestehen, in sofern 1803, leurs anciens droits, franchises et coutumes, en tant qu'ils sont compatibles avec les institutions générales du canton, comme aussi la propriété et l'administration de leurs biens et revenus, édifices et établissemens locaux.

Art. III.

Les petites dimes et autres redevances et servitudes qui Nous appartenaient et qui ont été abolies sans rétribution, sont et demeurent supprimées. Nous confirmons de même irrévocablement, non-seulement tous les rachats déjà effectués de dîmes, cens et droits féodaux, mais encore la faculté de les racheter à l'avenir, et cela aux prix prescrits par les ordonnances du 25 et 29 Juin et du 2 Juillet 1803, ainsi que par le décret du 18 Mai 1804

[ocr errors]

Art. IV.

Sont pareillement maintenus d'une manière irrévocable, tous actes d'achats, de ventes et autres transactions conclues par les gouvernemens qui ont existé depuis 1998, sur les biens et propriétés foncières de l'État, situées dans le canton de Berne. Les ordonnances, lois et décrets émanés du dernier gouverne

sie noch auf die gegenwärtige Verfassung anwendbar sind, und nicht von uns auf vorläufige Untersuchung werden abgeschafft oder verändert werden.

Art. v.

Die Frenheit des Handels und der Gewerbe wird unter Vorbehalt der für die gemeine Sicher: heit, die Aufrechthaltung des Zutrauens und die Emporhebung der Gewerbe selbst zu machenden Polizengesebe, allen Landesbürgern fernerhin gas rantirt.

Art. VI. Ale in irgend einer Stadt oder Gemeinde des Landes verburgerten Cantons: Angehörige sind eben: falls, gleich den Burgern der Hauptstadt, zu allen Stellen und demtern im Staate wahlfähig, in so: fern sie die übrigen geseklichen Eigenschaften und Bedingungen erfüllen.

Art. VII.

[ocr errors]

Die Aufnahme in das regimentsfähige Burgers recht der Stadt Bern, ist und bleibt in Folge des Defrets vom 24. und 26. März 1814 allen in ir: gend einer Stadt oder Gemeinde des Landes ver: ment cantonal continueront de même à demeurer en vigueur, en tant qu'ils peuvent encore s'adapter à la constitution actuelle, et qu'ils n'auront pas été abolis ou modifiés

par Nous, ensuite d'une revision préalable.

Art. V.

La liberté du commerce et de l'industrie continuera d'être garantie à tous les bourgeois du canton, sous la réserve des lois de police qui seront établies pour la sûreté générale, le maintien de la confiance et la prospérité de l'industrie elle-même.

Art. VI. Tous les ressortissans du canton, jouissant du droit de bourgeoisie dans une ville ou commune quelconque du canton, sont, ainsi que les bourgeois de la capitale, éligibles à toutes les places et charges de l'État, sauf de leur part à posséder les autres qualités et à remplir les autres conditions exigées par la loi. .

Art. VII.

L'admission au droit de bourgeoisie de la ville de Berne, emportant le droit d'éligibilité au Deux-Cent, est et demeure, conformément au décret du 24 et du 26 Mars 1814,

[ocr errors]

1

burgerten Personen unter billigen Bedingungen ges öffnet, und Wir erklären, daß es in Unsern Gez finnungen liegt, diese Bedingungen nicht nur nie zu erschweren, sondern eher noch zu erleichtern. Auch behalten Wir Uns ferners vor , besagtes Burger: recht, selbst ohne Bewerbung, an einheimische oder fremde Personen, die sich um den Stand Bern be: sonders verdient gemacht haben, zu schenken, oder auch von übrigen geseßlichen Bedingungen zu dis: pensiren.

Urt. VIII.

Um endlich in Befolgung und näherer Bestim: mung der Dekrete vom 21. September 1802 und 18. und 20. Jenner 1814 Unsere Regierung mit den rechtschaffensten und einsichtsvollsten Månnern des ganzen Cantons zu umringen, auch alle Bedürf: nisse besser zu kennen und zu befriedigen; wollen Wir überdies noch eine Landes: Deputation oder Repräsentation von neun und neunzig Mitgliedern von Städten und Landschaften angeordnet und ein: geführt haben, welche vereint mit den Zweyhun: derten der Stadt Bern, die höchste Gewalt aus: ůben und gleiche Rechte im Regiment geniessen sollen.

« PreviousContinue »