Das Münzwesen in Teutschland nach scinem jetzigen Zustand: mit Grundzügen zu einem Münzverein teutscher Bundesstaaten

Front Cover
J. G. Cotta'sche Buchhandlung, 1828 - 296 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 207 - Soviel den Preis des Goldes im Handel und Wandel anbelangt, ist dessen Verhältniß gegen das Silber allzu unbeständig, und der Fall, da ein oder das andere Metall mehr gebucht wird, wechselt allzuoft ab, als daß dergleichen Preis sich durch ein Gesetz auf immerdar bestimmen ließe.
Page 10 - trag auf ein vorläufiges Bundesgesetz zu machen, durch welches Schrot und Korn*) der im Bereiche des Bundes eireulirenden Münzen und die Höhe des Schlagschatzes") zu bestimmen sey".
Page 228 - Provinzen zwischen der Elbe, Weser, Maas, dem Rhein, der Mosel und Saar...
Page 279 - Seite gar kein Nutzen für den Münzmann aus der Kenntniß des Verfahrens erwächst, da er, wenn er auch damit bekannt ist, den auf die Weise nachgeahmten Rand immer nicht von den ächten wird unterscheiden können".
Page 142 - ConveutionsMünzSystems zu bewegen gewesen, so ist kein Zweifel, daß es förmlich zu dem allgemeinen des teutschen Reichs 'wäre erhoben worden.
Page 30 - EinsechstheilStücken darf die Abweichung im Feingehalte niemals anderthalb Grän, und im Gewichte nie ein Proeent übersteigen
Page 58 - Rthlr. 15 Sgr. 2 Pf., der halbe zu 22 Sgr. '4 Pf., der Viertel zu 11 Sgr. 1 Pf...
Page 47 - Publie» unbenommen bleibe, die Laubthaler ferner im Handel und Wandel für 2 Fl. 45 Kr. anzunehmen und auszugeben".
Page 58 - Verkehr geleistet werden, höher nicht als zu den vorbestimmten Sätzen ausgegeben werden dürfen, und daß derjenige, welcher sie zu einem höhern Curs ausgibt, mit einer Strafe von fünf Silbergroscheu für jeden ausgegebenen Kronthaler belegt werden soll.
Page 139 - Zusage, sich möglichst und gemeinschaftlich dahin zu verwenden, daß der von ihnen festgesetzte Münzfuß zum allgemeinen ReichsMünzfuß angenommen werde. Ward gleich diese Absicht nicht vollständig erreicht, so ist doch in Teutschland nie ein Münz» System von so vielen Regierungen angenommen, und mit so grossem Beifall beehrt worden, als dieses.

Bibliographic information