Page images
PDF
EPUB

des Handelsvertrages.

Article I.

Les stipulations du Traité de commerce conclu entre les Hautes Parties contractantes le 17 Juin 1818, resteront en pleine vigueur jusqu'au 1er Juillet 1851, et au de là pendant tout le temps de la durée de la présente Convention (art. XI), autant que les dites stipulations ne sont pas abrogées ou modifiées par les articles suivants.

Il est entendu, que la stipulation de l'art. 3, 1er alinéa, du Traité du 17 Juin 1818, n'est pas applicable au cabotage, c'est-à-dire au transport de produits ou marchandises chargés dans un port avec destination pour un autre port du même territoire, les Hautes Parties contractantes se réservant réciproquement le droit de régler tout ce qui concerne ce commerce.

Article III.

(ad art. III, alinéa prémier.) Les navires et cargaisons Prussiens seront admis dans les colonies Danoises d'outre mer aux mêmes conditions que les navires des nations les plus favorisées le sont actuellement du le seront à l'avenir et également dans les îles de Ferröe, en Islande et en Groenland, en tant que le commerce y sera ouvert à d'autres nations.

Article II.

Artikel 2.

(ad art. III alinéa 1er du Traité de 1818.) (3um Artikel 3, erstes Alinea des Vertrages

vom 17. Juni 1818.)

Article IV.

(ad art. IV, du Traité de 1818.) Il a été convenu que pendant la durée de la présente convention, le Tarif du péage du Sund et des Belts publié par le Gouvernement Danois e. d. du 1er Janvier 1842 et les dispositions réglementaires y insérées seront appliqués aux navires et cargaisons Prussiens, de sorte que le dit Tarif réglera sur tous les points la perception des droits du Sund et des Belts,

Artikel 1.

Die Stipulationen des zwischen beiden hohen vertragenden Theilen unter dem 17. Juni 1818 geschlossenen Handelsvertrages sollen bis zum 1. Juli 1851 und darüber hinaus für die ganze Zeit der Dauer der gegenwärtigen Konvention (Artikel 11) in voller Kraft bleiben, insoweit dieselben nicht durch die folgenden Artikel aufgehoben oder abgeändert werden.

Man ist darüber einverstanden, daß die Stipulation des ersten Alinea des dritten Artikels des Handelsvertrages vom 17. Juni 1818 feine Anwendung findet auf die Küstenschiffahrt, d. h. auf den Transport von Erzeugnissen oder Waaren, welche in einem Hafen mit der Bestimmung für einen anderen Hafen desselben Gebiets eingeladen werden, indem die hohen vertragenden Theile gegenseitig Sich das Recht vorbehalten, diesen Verkehr besonderen Bestimmungen zu unterwerfen.

Artikel 3. (Zum Artikel 3, erstes Alinea, ebendaselbst.)

In den überseeischen Kolonien Dänemarks sollen die Preußischen Schiffe und Ladungen unter denselben Bedingungen zugelassen werden, unter denen die Schiffe der am meisten begünstigten Nationen es jezt sind, oder künftig sein werden. Dasselbe soll rücksichtlich der Faröer-Inseln, Islands und Grönlands stattfinden, insoweit als der Handel daselbst anderen Nationen eröffnet sein wird.

Artikel 4. (Zum Artikel 4 des Vertrages von 1818.)

Man ist übereingekommen, daß während der Dauer der gegenwärtigen Konvention der von der Königlich Dänischen Regierung unter dem 1. Januar 1842 publizirte Sundund Beltzolltarif nebst den darin enthaltenen reglementarischen Bestimmungen auf die Preußischen Schiffe und Schiffe und Ladungen angewendet werden soll, so daß der Handel und die Schiffahrt der Preußischen Unter

Ces derniers devant constamment être traités sur le pied des nations les plus favorisées, il est entendu en outre que toute réduction du dit Tarif, ainsique toute autre faveur ou avantage quelconque relatifs à la perception du péage du Sund et des Belts, qui auraient été ou seraient ultérieurement accordés à une autre nation, deviendront de droit et ipso facto communs aux sujets Prussiens.

relativement au commerce et à la navi thanen, in Allem was die Erhebung der gation des sujets Prussiens.

Sund- und Beltzölle betrifft, nach den Bestimmungen des gedachten Tarifs behandelt werden sollen.

Da auch die gedachten Preußischen Unterthanen beständig auf eben dem Fuße behandelt werden sollen wie die am meisten begünstigten Nationen, so ist man darüber einverstanden, daß jede Reduktion des gedachten Tarifs, sowie jede andere Begünstigung oder Vortheil, welcher Art sie auch sein mögen, welche einer anderen Nation inzwischen zugestanden sein oder künftig zugestanden werden möchten, von rechtswegen und ipso facto den Preußischen Unterthanen gleichmäßig zu Theil werden sollen.

Article V.

(ad art. V du Traité de 1818.) Au passage du Canal de Schleswig Holstein et de l'Eider, les navires et car. gaisons Prussiens seront traités sous tous les rapports sur le même pied que ceux des nations les plus favorisées.

Article VI.

(ad art. VII du Traité de 1818.) Le Gouvernement Danois s'engage à faciliter et à accélérer autant que possible, l'expédition des navires Prussiens aux douanes du Sund et des Belts, et à la faire surveiller de manière à écarter tout délai qui ne serait pas strictement nécessaire pour les déclarations requises; sans toutefois déroger au principe établi, que les navires doivent être expédiés suivant l'ordre de leur arrivée.

des Handelsvertrages.

Article VII.

(ad art. IX du Traité de 1818.) La navigation sur l'Elbe ayant été réglée depuis la signature du Traité de 1818 par des Conventions spéciales conclues entre les Etats riverains de l'Elbe savoir: la Convention du 23 Juin 1821 et l'acte additionnel du 13 Avril 1844, les Hautes Parties contractantes s'en rapportent aux stipulations de ces conventions pour

Artikel 5. (Zum Artikel 5 des Vertrages von 1818.) Bei der Fahrt durch den SchleswigHolsteinschen Kanal und durch die Eider sollen die Preußischen Schiffe und Ladungen in allen Beziehungen auf demselben Fuße behandelt werden, wie die der am meisten begünstigten Nationen.

Artikel 6. (Zum Artikel 7 des Vertrages von 1818.)

Die Königlich Dänische Regierung verpflichtet sich, die Abfertigung der Preußischen Schiffe bei den Zollstätten im Sunde und in den Belten soviel als möglich zu erleichtern und zu beschleunigen und darauf zu wachen, daß bei der Klarirung jeder nicht durchaus nöthige Aufenthalt beseitigt werde; hiermit wird indeß der feststehende Grundsaß, daß die Schiffe nach Ordnung ihrer Ankunft abgefertigt werden müssen, nicht aufgehoben.

Artikel 7. (3um Artikel 9 des Vertrages von 1818.)

Da die Schiffahrt auf der Elbe seit dem Abschlusse des Vertrages vom 17. Juni 1818 durch besondere zwischen den Elbuferstaaten geschlossene Uebereinkünfte, nämlich durch die Konvention vom 23. Juni 1821 und die Additionalakte vom 13. April 1844, geregelt worden ist, so beziehen sich die hohen vertragenden Theile in Allem, was

des Handelsvertrages.

tout ce qui concerne la navigation sur le dit fleuve.

Article VIII.

(ad art. X du Traité de 1818.) Les Hautes Parties contractantes sont convenues d'étendre l'exemption de droits stipulée par l'Article X du Traité de 1818 en faveur des navires qui entrent en relâche forcée dans les ports des deux pays, à tous les droits affectant le navire ou le chargement, de sorte que les navires Prussiens ou Danois qui entrent en relâche forcée dans un des ports des Hautes Parties contractantes soit qu'ils y déchargent ou non leur cargaison, n'y payeront aucun droit d'entrée de port ni autres quelconques, pourvuque la nécessité de la relâche soit dúment constatée, que ces navires ne fassent aucune opération de commerce et qu'ils ne séjournent dans le port plus longtemps que ne l'exige le motif qui a nécessité la relâche.

Si ces navires emportent leur cargaison telle qu'ils l'ont apportée, ils seront aussi exemptés d'acquitter tous droits de sortie.

Artikel 8.

(Zum Artikel 10 des Vertrages von 1818.) Die hohen vertragenden Theile sind übereingekommen, die Abgabenfreiheit, welche im Artikel 10 des Vertrages vom 17. Juni 1818 zu Gunsten derjenigen Schiffe stipulirt ist, welche in den Häfen der beiderseitigen Länder im Nothfalle einlaufen, auf alle Abgaben auszudehnen, welche das Schiff oder die Ladung treffen, so daß Preußische oder Dänische Schiffe, welche als Nothhafner in einen der Häfen der hohen vertragenden Theile einlaufen, sie mögen nun daselbst ausladen oder nicht, weder Hafengelder noch irgend eine andere Abgabe entrichten sollen, vorausgesezt, daß die Nothwendigkeit des Einlaufens gehörig festgestellt ist, daß ferner diese Schiffe keinen Handelsverkehr treiben, und daß sie sich in dem Hafen nicht länger aufhalten, als der Umstand, welcher das Einlaufen nothwendig gemacht hat, erheischt.

Wenn diese Schiffe ihre Ladung, sowie sie dieselbe eingebracht haben, wieder ausführen, sollen sie ebenfalls von der Entrichtung aller Ausgangsabgaben befreit sein. Artikel 9.

Article IX.

(ad art. XVII dernier alinéa du Traité de (3um leßten Alinea des Artikels 17 des 1818.)

Vertrages von 1818.)

Man ist übereingekommen, die Bestimmung, welche in dem leßten Alinea des 17. Artikels des Vertrages vom 17. Juni 1818 enthalten ist, aufzuheben und fortan als Preußische oder Dänische Schiffe diejenigen zu betrachten, welche in dem Staate, dem sie angehören, nach Maßgabe der dort geltenden Geseze und Reglements, als solche anerkannt werden.

On est convenu d'abroger la stipulation contenue dans le dernier alinéa de l'Article XVII du Traité de 1818 et de considérer dorénavant comme pavires Prussiens ou Danois, ceux qui seront reconnus comme tels dans l'Etat auquel ils appartiennent, conformément aux lois et règlements en vigueur.

Les Hautes Parties contractantes se réservent d'échanger des déclarations portant une énumeration claire et précise des papiers et documents dont l'un et l'autre Etat exigent que leurs navires soient munis.

die Beschiffung des gedachten Stromes betrifft, auf die in jenen llebereinkünften enthaltenen Bestimmungen.

Die hohen kontrahirenden Theile behalten halten sich die Auswechselung von Erflärungen vor, welche eine deutliche und bestimmte Bezeichnung der Papiere und Dokumente geben, mit welchen, nach den Anordnungen der respektiven StaatsRegierungen, deren Schiffe versehen sein müssen.

Handels- und Schiffahrtsverträge einzelner deutscher Staaten 2.

3

Si après cet échange, qui aura lieu au plus tard trois mois après la signature de la présente Convention, l'une des Hautes Parties contractantes se trouvait dans le cas de changer ou de modifier ses ordonnances à cet égard, il en sera fait à l'autre une communication officielle.

Article X.

(ad art. XXIV du Traité de 1818.) Les navires Prussiens entrant dans la Baltique par le Sund ou les Belts et voulant se rendre dans un port Prussien, sans mouiller dans un port Danois et sans communiquer avec le pays, pourront passer libres de quarantaine le Sund et les Belts, et il est expressément entendu, qu'ils ne seront pas tenus à se soumettre à une quarantaine Danoise par la raison seule, qu'ils sont obligés de toucher aux douanes Danoises pour la déclaration et le payement du péage. Les douanes Danoises établies au Sund et dans les Belts aviseront à ce que les mesures nécessaires soient prises à cet effet conformément aux ordonnances en vigueur.

L'assistance des pilotes sera prêtée à ces navires autant que cela peut se faire dans les circonstances prévues par le présent article et moyennant une rétribution convenable.

Si au contraire les capitaines des dits navires passant le Sund ou les Belts désiraient de se munir de certificats de quarantaine, ils seront admis dans les établissements de quarantaine Danois. Ils devront s'y soumettre aux règlements en vigueur et ils y seront traités, tant pour la durée de la quarantaine que pour leurs frais et pour leur expédition, tout-à-fait sur le même pied que les nationaux.

des Handelsvertrages.

Wenn nach der, spätestens drei Monate nach Unterzeichnung des gegenwärtigen Vertrages vorzunehmenden Auswechselung einer der hohen kontrahirenden Theile sich in dem Falle befinden sollte, seine in Beziehung hierauf bestehenden Vorschriften abzuändern oder zu modifiziren, so soll dem anderen Theile davon amtliche Mittheilung gemacht werden.

Artikel 10.

(Zum Artikel 24 des Vertrages von 1818.)

Die Preußischen Schiffe, welche durch den Sund oder die Belte in die Ostsee eingehen und sich nach einem Preußischen Hafen begeben wollen, ohne in einen Dänischen Hafen einzulaufen und ohne mit dem Lande in Verbindung zu treten, können frei von Quarantaine durch den Sund und die Belte fahren, und man hat sich ausdrücklich darüber verständigt, daß dieselben nicht gehalten sind, sich einer Dänischen Quarantaine bloß aus dem Grunde zu unterwerfen, daß sie genöthigt sind, die Dänischen Zollstätten der Klarirung und 3ollentrichtung wegen zu berühren. Die Dänischen Zollbehörden im Sunde und in den Belten werden zu diesem Ende, unter Berücksichtigung der bestehenden Verordnungen, die erforderlichen Einrichtungen treffen.

Der Beistand der Lootsen soll diesen Schiffen, insoweit es unter den hier vorgesehenen Umständen thunlich ist, und gegen eine angemessene Vergütung geleistet werden.

Wenn hingegen die Führer der gedachten, durch den Sund und die Belte gehenden Schiffe sich mit Dänischen Quarantainezertifikaten zu versehen wünschen, so sollen dieselben in den Dänischen Quarantaineanstalten zugelassen werden. Sie haben sich alsdann den dort geltenden Reglements zu unterwerfen und sollen daselbst sowohl hinsichtlich der Dauer der Quarantaine, als hinsichtlich der Gebühren und der Expedition, ganz auf dem nämlichen Fußze behandelt werden, wie die Nationalschiffe.

Article XI.

La présente Convention aura force et vigueur jusqu'au 1er Juillet 1851. Si elle n'est pas dénoncée six mois avant l'expiration de ce terme, elle continuera à être obligatoire d'année en année, jusqu'à ce qu'une des Hautes Parties contractantes ait annoncé à l'autre, six moix à l'avance son intention d'en faire cesser les effets.

La présente Convention sera ratifiée par les Hautes Parties contractantes, et les ratifications en seront échangées à Copenhague dans l'espace de six semaines ou plus tôt si faire se peut.

En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs l'ont signée et y ont apposé le

sceau de leurs armes.

Fait à Copenhague le 26 Mai 1846.

Schoultz d'Ascheraden.
(L. S.)

Reventlow Criminil.
(L. S)

Art. II.

Tous les traités et conventions conclus

avant la guerre entre les hautes parties contractantes sont établis dans leur vigueur en tant qu'ils ne se trouvent pas abrogés ou modifiés par la teneur du présent traité.

Artikel 11.

Die gegenwärtige Konvention soll bis zum 1. Juli 1851 in Kraft bleiben. Wenn dieselbe sechs Monate vor Ablauf dieser Frist nicht gekündigt ist, so soll sie ferner von Jahr zu Jahr und solange verbindlich bleiben, bis einer der hohen vertragenden Theile dem anderen, jedoch sechs Monate vorher, seine Absicht angezeigt haben wird, dieselbe außer Wirksamkeit zu sehen.

Die gegenwärtige Konvention wird von den hohen vertragenden Theilen ratifizirt werden, und die Ratifikationen derselben sollen in dem Zeitraume von sechs Wochen, oder womöglich noch früher, zu Kopenhagen ausgewechselt werden.

Zu Urkunde dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten diese Konvention unterzeichnet und ihre Siegel beigefügt. So geschehen zu Kopenhagen, den 26. Mai 1846.

Schoult v. Ascheraden.

(L. S.) Reventlow-Criminil. (L. S.)

Der vorstehende Vertrag ist ratifizirt und die Ratifikationsurkunden sind am 6. Juli 1846 zu Kopenhagen ausgewechselt worden.

Wiener Friedensvertrag

zwischen Oesterreich und Preußen einerseits und Dänemark andererseits.

Vom 30. Oftober 1864.

(Im Auszuge.)

(Uebersetzung.)
Art. II.

Alle zwischen den Hohen vertragschließenden Theilen vor dem Kriege abgeschlossenen Verträge und Konventionen werden, insofern sie nicht durch den Wortlaut des gegenwärtigen Vertrages aufgehoben oder abgeändert sind, wieder in Kraft gesett.

« PreviousContinue »