Page images
PDF
EPUB

117

[ocr errors]

Mehende Münze ein Zehn-Centimenstic ift;" tiodh mekar, als einen , dermahlen den zwey und dreyßigften Theil eines Hessen.Caffelischen Thalers ausmachenden, oder 9 Pients nige geltenden Weißpfennig, weil die in inmittelbar höherm Perihe stehende Münze ein "12 Pfennige gel. tender Groschen ist; noch mehr, als dren Braunschweig. Wolfenbürtelische Pfennigstücke, weil die in unmittelbar Jóherm Werthe stebende Múnje ein Vier Pfennigstú& ist, und eben so bey den andern Scheidemünzen.

Bir verbieten Unsern Geld. Erhebern und Einneh. mern, von dieser Regel abzuweichen, widrigenfalls sie dafür þaften follen und ihre Abregung gewärtigen müssen.

Wir gebieten Ihnen zugleich, unter Androhung der nåmlichen Strafe, über den Vollzug der dermalen beo ftehenden Verordnungen zu halten, welche Unfern Sduld. nern die Münzsorten vorschreiben, in weldhen sie ihre Schuld abtragen sollen,

a

1

[ocr errors]
[ocr errors]

Art. 3. Sind qusgenommen die niedern Münzen, welche nach dem vorhergehenden Artikel als Sơeidemünze, nach ihrem Nominal: Werthe, angenonunen werden müssen,

1) nach der ehemahls Heffen. Casselischen Waþrung, nämlich: ein Sechs. Hellerstück von Billon, oder die Werth in Hálfte eines Weißpfennigs, welcher, an.

fr. 4. Eent. statt für 41 Pfennige, nur für 4 Pfen. Br. 4 €6,7 Br. nige oder { Groschen angenommen und nach dem neuen französischen Gelbe geredı. net werden foll, får

5138 und die fupfernen Heffen. Caffelifdyen Mün.

fen von 8, 6, 4, 3, 2 und 1 Heller, wel.
che wie Pfennige gelten und, als solche,
für eben so viel Pfennige, als sie Heller
anzeigen, angenommen werden sollen, den
Pfennig gerechnet gitt

118

2. dans le système monétaire de la VALEUR

en francs et Prusse :

centimes. la pièce de billon d'un gros ou d'un 24. fr. ct. fet.

de reichschaler, représentant douze pfen.
ning, laquelle ne sera reçue dans nos
caisses que pour 8 pfenning de Prusse
ou les deux tiers du gros, et n'aura
plus de valeur, en argent courant de
France, que pour

oliolis et les trois pièces de billon portant la dénomination, la 1 d'un 48° de thaler de Prusse, représentant la moitié d'un gros ou 6 pfenning; la seconde de 3 pfenning, et la troisième d'un pfenning, lese quelles trois pièces, à compter du jour de la publication du présent décret , cesseront d'être reçues, dans nos caisses royales.

Art. 4. Les monnoies de l'ancien système monétaire français non désignées à la section 2° du S. 2° de l'article 1", et les pièces inférieures à cel. Yes désignées aux paragraphes 8, 9, 10, 11 et 12 de l'article qer.du présent décret n'auront, à compter du jour de la publication, aucun cours dans nos états.

Art. s. Jusqu'à l'établissement définitif du système monétaire préscrit par la constitution, les receveurs et comptables publics cesseront de faire usage de la division de l'unité monétaire locale en albus ec heller pour la Hesse; en mariengros pour Brunswick - Wolfenbutte), et pour Brunswick - Lunebourg ou le Hanovre.' Ils tiendront leurs écritures, registres et bordereaux en gros ou bons gros et pfenning, avec une colonne additionelle en francs et centimes selon le tarif résultant des articles 1, 2 et 3 du présent décret.

Art 6. Seront punis de mort les auteurs fau. teurs et complices de la fabrication de fausses mon

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

119

[ocr errors]

go 2) nach der Preußischen Währung, Werth in ein zwölf Pfennige vorstellendes Ein-Groschen. fr. u. Cent půd von Billon," oder zutel Reichsthaler, 5., et.jø. welches in Unsern Caffen nur für 8 Preußi.

:18
sche Pfennige oder Groschen angenommen
und in französischem Gelde gelten und ge.
redhriet werden soll zu

und die drey Münzstücke von Billon, welche beißen, das erste, ein 48stel eines

eines Preußischen Thalers, die Hälfte eines Groschen oder 6 Pfennige vorstellend; die zweyte von 3 Pfennigen, und die dritte von 1 Pfennig, belde drey Münzstücke, von dem Tage: der Bekannt: machung gegenwärtigen Decrets an gerechnet, nicht mehr in Unfern königlichen Caffen angenommen werden dürfen.

Art. 4. Die in "der"zwenren Section des ersten Paragraphen, des ersten Artiţels nicht bezeichneten Mün. jen, so wie die Gudstücke, welche einen geringern Werth haben, als die im Sten, gcen, 1 oten, 11 ten und 12 ten Paragraphen des ersten Artikels gegenwärtigen Decrets bezeichneten, sollen, vom Tage der Bekanntmachung beffel. ben, in Unfern Staaten keinen Cours mehr Haben.

Art. 5. Bis das durd die Constitution vorgeschriebene Münzfystem definiciv wird eingefüşrt worden seyn, follen fich die öfferitlichen Einnehmer und Geld. Erheber in ifren Rechnungen der Abtheilung der örtlichen Münz. einheit in Albus und Hellere für Beffen, und in Marien. groschen für Braun(dyweig . Wolfenbüttel und Braun. (dwcig, Lüneburg oder Hannover, nicht mehr bedienen, Sie haben ihre Register, Rechnungen und Cafferibestands, Erats in guten Groschen und Pfennigen zu fertigen und in einer Zuras Columne den Betrag in Franken und Centimen", nach Maßgabe des im iften, 2ten und zten Artikel gegenwårtigen Decretes aufgestellten Tarifs, ben, juseken.

arti 6. Die Urheber, Begünstiger und Mitschul. bigen der Sabritation falscher Münzen, theils mit dem

[ocr errors]
[ocr errors]

noies, soit à l'empreinte ou au type de celles dont le cours est autorisé dans nos écats, soit à l'empreinte ou au type de nous et de nos successeurs,

3

Art. 7. La même peine de mort aura lieu contre les auteurs, fauteurs et complices de l'introducţion, dans notre Royaume, de fausses monnoies fabriquées en d'autres écats.

Art. 8. La faasse monnoie s'entend

1. de celle qui auroit été fabriquée sans l'autori, sation ou à l'insçu du souverain dans le territoire duquel la fabrication aura eu lieu, même dans le cas où elle auroit le titre et de poids de la monnoie semblable admise en circulation dans le même état;

2. de celle qui, fabriquée avec l'autoritation ou par la tolérance du souverain local, n'auroit aucun cours légal dans ses propres états. 5.1

:::

Art. 9. Si la fausse mon noie, ainsi définie, se trouve avoir été fabriquée dans les pays de la domination ou soumis à la souveraineté du Roi d'Angle terre, il y aura de plus confiscation, à notre profic de tous les biens des auteurs, fauteurs et complices de l'introduction de la dire fausse mongoie dans l'étendue de notre Royaume,

Art. 10. Pourront, suivant les circonstances, être affranchis ou relevés de toutes peines, par nous ec nos successeurs, les complices du délit de fabri, cation ou d'introduction de fausse monnoie, qui, avant toutes poursuites et recherches de la police ou des tribunaux, en auront fait la dénonciation nos fonctionnaires publics à ce préposés. .: Art. 16 Nos Ministres provisoires de la ju. stice, des finances, et du trésor royali

, sont chargés,

121

[ocr errors]

Gepräge derer, welche in Unsern Staaten coursiren důra fen, theils die mit Unserm und Unfrer Nachfolger Stem. pel und Bildnisse ausgeprägten Münzen, sollen mit dem Tode bestraft werden.

Art. 7. Gleichfalls rollen die Urheber, Begünstie ger und Mitschuldigen der Einfuhr falicher, in ändern Staaten fabricirter, Müngen in Unser Königreich mit dem Tode bestraft werden.

Art. 8. Unter falschen Münzen sind zu verstehen,

1. diejenigen, welche ohne die Autorisation und ohne Vorwissen des Souverains, in dessen lande die Fabricat tion Statt gehabt hat, fabricirt wurden sind, selbst wenn fie den Gehalt und das Gewicht einer ähnlichen, in dem nehmlichen (ande im Umlaufe feyenden Münze båtten;

2. diejenigen, welche zwar mit Autorisation, oder mit stillschweigender Duldung des Landes - Souverains fabricirt worden sind, in deffen eigenen Staaten aber keinen gefeg: lichen Cours haben.

Art.g. Wenn die also beschriebenen falschen Münzen in den der Herrschaft oder der Souverainität des Königs von England unterworfenen Ländern fabricirt worden sind, so soll noch ausserdem das gesammte Vermogen der Urheber, Begünstiger und Mitfchuldigen der in Unser Königreich gez machten Einführung gedachter Münzen, ju Unserm Vors theil confiscirt werden.

Art. 10. Es soll jedoch, nach Bewandniß der Ums ftande, alle Strafe denjenigen Mitschuldigen des Verbres chens der Fabrication oder Einfuhr falscher Münzen von Uns und Unfern Nachfolgern erlassen werden können, weiche, ehe noch eine Untersuchung deshalb von Poligen - und Ges richtswegen angestellt worden, die Anzeige davon Unsern Hierzu bestellten Beamten gemacht haben werden.

Art. 11. Unfre provisorischen Minister Des Justiza wesens, der Sinanzen und des königlichen Schakes sind,

« PreviousContinue »