Page images
PDF
EPUB
[graphic]

G e re : Bů I leti n.

N 17.

(No. 38.) Königliches Deci et' vom 6. Februar 1808,

über die Versendung des Gerek: Bulletins, und das

Abonnement auf dasselbe. Wir Hieronymus Napoleon, von Gottes Gnaden, und durch die Constitutionen König von Westphalen, französischer Prinz 2c. 2c.

haben, auf den Bericht Unsers Ministers des Justiza wesens und der innern Ungelegenheiten;

nach Anhörung Unsers Staatsrathes;
verordnet und verordiren, wie folgt:'
Art. 1.

Das Gesek: Billetin wird von Amtos wegen an die Minister, Staatsräthe, Práfecten, Unters prăfecten, Gerichtshöfe und Tribunale, wie auch an deren Prásidenten, an die General: und königlidhen Procuraa toren, Friebensrichter und Maire geschickt.

Art. 2. Ule Gemeinden erhalten baffelbe gegen ein Abonnement von 12 Franken, unter der Adresse ihrer Maire, welche es in das Secretariat der Gemeinde nies derzulegen, und daselbst zu verwahren, verbunden sind.

Art. 3. Die Friedendridhter müssen es gleichfalls in das Archiv ihres Geridts niederlegen, und dafelbft aufbewahrene

Art. 4. Das Abonnement der Gemeinden macht einen Theil der Gemeinde: Ausgaben aus, und die Eins

[graphic]

ment en sera effectué par les percepteurs, entre les mains des receveurs particuliers d'arrondissement, sur le recouvrement des centimes additionnels.

Art. 5. Tous les fonctionnaires publics, qui ne recevront pas officiellement le bulletin des lois, pourront s'y abonner au même prix, dont le versement sera fait entre les mains du receveur particulier de leur arrondissement, qui en comptera au receveur général.

Art. 6. Les receveurs généraux adresseront au Ministre de la justice des états détaillés des abonnemens des maires, dans les dix premiers jours de chaque trimestre; ils en compteront, comme de leurs autres recettes de même naturé, et retiendront, sur le montant de ces abonnemens, un centime par franc.

Art. 7. Les particuliers qui voudront s'abonner, payeront le même prix de 12 francs, entre les mains des Directeurs de poste, qui auront la même remise, et qui compteront de cette recette à leur adníinistration.

Art. 8. "Ils adresseront au Ministre de la justice et de l'intérieur, tous les trois mois, des états détaillés des abonnemens qu'ils auront reçus.

Le montant des abonnemens au bulletin sera versé à la trésorerie, soit par les receveurs, soit par l'administration des postes. Il est spécialement affecté aux frais de l'impression et de l'envoi du bulletin, et en conséquence le Ministre du trésor donnera les ordres nécessaires, pour qu'il y soit tenu à la disposition du Ministre de la justice.

Art. 10. Nos Ministres de la justice et de l'intérieur, des finances et du trésor, sont

Art. 9.

[graphic]

nehmer derselben haben die Zahlung, welche aus der Eins nahme der Zulags- Centimen zu bestreiter. ist, dem Dir ftricts. Einnehmer zu leisten.

Art. 5. Diejenigen Sffentlichen Beamten, welche das Sefek: Bulletin nicht von Umtówegen bekommen, können darauf für denselben Preis abonniren, und můffen das Geld dafür ihrem Districts-Einnehmer entrichten, der fich deshalb mit dem Ober: Einnehmer zu beredynen hat.

Urt. 6. In den ersten zehn Tagen jeden Viertels jahres múffen die Ober: Einnehmer an den Minister des Juftizwesens genaue Verzeichnisse von den Abonnes ments der Maire einsenden, und davon, wie von ihren andern Elmalımen dieser Ärt, Rechnung ablegen; sie behalten von dem Betrage der Abonnements: Gelder von jedem Franken eine Sentime zurück.

Urt. 7. Die Privatpersonen, welche sich abonnirent wollen, haben ebenfalls 12 Franken an die Postdirectos ren zu bezahlen, welchen derselbe Ubzug bewilligt ist, und welche wegen dieser Einnahme mit ihrer Verwaltungs: Behörde sich berechnen müssen.

Art. 8. Alle drey Monate müssen sie ein genaues Verzeichniß von den erhobenen Abonnements - Geldern an den Minister des Justizweseus und der innern Ana gelegenheiten einsenden,

Art. I. Der ganze Betrag des Ubonnements für das Bulletin wird, fowohl von den Einnehmern, als von der Post: Verwaltung, an den Schaß abgeliefert, und ist besonders zur Bestreitung der Druck und Vers fhidungs: Kosten des Bulletins bestimmt, weswegen der Minister des Schages die nöthigen Verfügungen zu treffen hat, daß sich daselbst die Gelder zur Verfügung des Ministers des Justizwesens und der inrern Angelegen: heiten in Bereitschaft finden.

Urt. io. Infer Minister des Sustizwesens und der innern Angelegenheiten, und Unser Minister der Fis chargés de l'exécution du présent décret, chacun en ce qui le concerne.

[graphic]

Donné en Notre palais royal à Cassel le. 6 Février 1808, de Notre règne le second. signé; JÉROME NAPOLÉON.

Par le Roi.
En l'absence du Ministre Sécrétaire

d'Etat,
le Secrétaire du cabinet et des

commandemens, Signé: COUSIN DE MARINVILLE.

(NO 39.) DÉCRET ROYAL du 6 Février 1808,

portant dispositions sur la chasse.

PAR LA GRACE DE DIEU ET LES CONSTITUTIONS, ROI DE WESTPHALIE, PRINCE FRANÇAIS, etc.

sur le rapport de Notre Ministre de la ju. stice et de l'intérieur;

Notre Conseil d'Etat entendu; Nous avons décrété et décrétons ce qui suit:

Art. 1. La chasse est interdite à tous ceux qui n'ont pas le port d'armes, qui sera délivré, par les Préfets et Sous - Préfets, à toutes les personnes de leur arrondissement qui ont le droit de chasse. 1 Art. 2.

La prohibition de chasser n'empêche

pas que chaque propriétaire, ou fermier, ne puisse détruire les animaux qu'il trouve ravageant ses propriétés, ou endommageant ses récoltes, pourvu qu'il ne se serve pas d'armes à feu.

[ocr errors]
[graphic]

nanzen und des Schakes sind, in so weit es einen jeden derielber angeht, mit der Vollziehung des gegenwärtis gen Decrets beauftragt.

Gegeben in Unserm Kaniglichen Pallaste zu Saffel am 6. Febr. 1808, im zweyten Jahre Unserer Regierung.

Unterfjørieben: Hieronymus Napoleon.

Auf Befehl des Königs.
In Abwesenheit des Ministers Staats - Secretaire,

der Cabinets-Secretaire, Unterschrieben: Cousin von Marinville

wowood (Nr. 39.) Königliches Decret vom 6. Februar 1898,

weiches Verfügungen über die Jagd enthátt. Bir Hieronymus Napoleont, von Gottes Gnaden und durch die Constitutionen Kos nig von Westphalen, französischer Prinz 20. 20.

haben, auf den Bericht Unsers Ministers des Justizwesens und der innern Angelegenheiten, und nach Anhós rung Unsers Staatsrathes;

verordnet und verordnen, wie folgt:

Urt. 1. Es darf niemand jagen, der nicht einen Erlaubnißschein hat, Waffen führen zu dürfen. Dieser Erlaubnißschein wird von dem Préfecten oder Unters Práfecten in seinem Districte einem jeden ertheilt, dem die Jagdgerechtigkeit zusteht.

Art. 2. Das Verbot zu jagen hindert jedoch den land: Eigenthümer oder Padster nicht, diejenigen Thiere zu tódten, welche er áber Verwüstung seines Eigenthums oder Beschädigung seiner Erndte betrift; nur darf er sich keines Feuer: Sewehrs dazu bedienene

[ocr errors]
« PreviousContinue »