Page images
PDF
EPUB
[graphic]

gen und besonders die Betrüger wider die Beamten des Fidcus zu erheben pflegen, sehr leicht verdrieflich werden könnten: fo würden entweder die Sadyen liegen bleiben, oder sie selbst unwillkührlich sich zu geneigt beweisen, die Schuldigen zu begünstigen. Langsamkeit aber sowohl, als eine zu weitgetriebene Nachsicht ist gulegt in der Wirkung für die Erhebung der Steuern und für die Steuerpflichtigen gleich schädlich, indem dicse zum Voraus die Taren bezahlen müfen und deren B trag durch beträchtliche Gerichtsgebühren fast immer vermehrt fehen.

Der Préfectur-Rathy entscheidet, ohne Sporteln zu nelymen; ein wahrlich unfchånbarer Vortheil; er ents fcheidet schneller, ein zwenter nicht weniger bedeutender Gewinn; die Rechte des Fiscus und der Steuerpflichtigen werden von ihm auf das genaueste gegeneinander abgewogen, und wenn er gleich drůber zu wachen hat, daß die Steuern richtig eingehen, so wird er, da er aus rechtsdiaifenen und aufgeklärten Staatsbürgern be steht, auf der andern Seite gewiß nicht vergesjen, daß er als Schiedsrichter über die, zwar zuiveilen entgegengesetzten, aber siets gleich heiligen Interessen zu entdetden bat; daß, wenn er gleich des gemeinen Beilen wegen und zur Erhaltung des Staatszweckes die Beamten des Fiscus zu vertheidigen hat, ihm nicht weniger die Pflicht obliegt, die Steuerpflichtigen gegen jede Bes drůckung und Willkührlichkeit eifrigst zu schüken; endlid) wird er durch reife und unpartheiische Entscheidungen das Zutrauen und die Achtung seiner Mitbürger sidy erwerben, und sie vergesjen machen, daß ihre Sache nicht von den gewöhnlichen Gerichten entschieden wird.

Der Präfectur-Rath hat außerdem über die Streitigkeiten zu entscheiden, welche zwischen den linterniels mern offeritlicher Arbeiten und den administrativen Behörden," über die Auslegung oder Vollziehung der Bedingungen ihrer Contracte entstehen könnten;

Sur les réclamations des particuliers, qui se plaindraient de torts et dommages procédant du fait personnel des entrepreneurs des travaux pu- . blics, dans l'exécution de ces travaux.

Sur les demandes et contestations, qui pourraient avoir lieu'à l'occasion des indemnités dues aux particuliers pour des terreins pris ou fouillés, pour la confection des chemins, canaux, et autres ouvrages publics

Sur les difficultés, qui pourraient s'élever en matière de ponts et chaussées, chemins de halage, grandes routes, et grande voirie.

Tout ce contentieux se rattache également à l'administration et devait naturellement appartenir à tin tribunal placé à côté d'elle. Ces attributions sont trop clairement exprimées, pour avoir besoin d'explications plus détaillées; ces explications se trouveront d'ailleurs dans les lois et reglemens ré latifs aux objets, qui viennent d'être énumérés.

Enfin les conseils de préfecture sont chargés de statuer sur les demandes qui seront présentées par les villes, bourgs ou villages, pour être autorisés å plaider.

Les procès des communes, et surtout dans les campagnes, sont souvent excités ou entretenus par des passions dont le législateur à dû prévoir, et réprimer l'influence. On a trop fréquemment vù des communes égarées par l'animosité ou l'avidité de quelques praticiens, se ruiner en procédu

C'est pour prévenir ce fléau, que les conseils de préfecture sont établis tuteurs des communautés d'habitans. Ils ne sauraient examiner trop murement les droits des communes, et l'intérêt réel qu'elles peuvent avoir à soutenir une contestation. En s'interposant comme médiateurs, ils parviendront souvent à empêcher les procès, ou à opérer

res.

[graphic]

über die von Privatpersonen, wegen der berm Wege, und Landbau oder zu andern öffentlichen rits beiten ihnen weggenommenen oder umgegrabenen Lånts dereyen, gemachten Entschädigungs - Ansprüche;

über die in Rücksicht der Brücken, Chausseen, Leinpfade, Land- und Heerstraßen entstehenden Sdwiet rigkeiten.

Alle diese streitigen Gegenstände haben gleiche Bes ziehung auf die Verwaltung und mußten daher natuts lich vor ein Gericht verwiesen werden, welches sich der administrativen Behörde zur Seite befindet.

Worin sein Wirkungskreis besteht, ist zu deutlich beschrieben, als daß es noch einer genauern Erlaus terung bedürfte; derselbe findet sich übrigens in den Gefeßen und Verordnungen, die auf die so eben ers wähnten Gegenstande Beziehung haben.

Endlich hat der Präfecturrath über die von Ståds ten, Flecken oder Dörfern eingehenden Gesuche um Autorisation, vor Gericht auftreten zu dürfen, zu ers kennen.

Die Prozesse der Gemeinden überhaupt, namentlich der auf dem Lande, werden nur zu oft durch Leis denschaften, deren Einfluß der Gefeßgeber vorbeugen und abijalten muß, angeregt und unterhalten.

Nur zu oft hat man Gemeinden durch die Leidens -schaften oder die Geldgier einiger Advocaten aufgewies

gelt, und durch Prozessiren sich ins Verderben stürzen gesehen. Um dieses Uebel zu verhindern, hat man den Práfectur- Rathy den Gemeinden zum Vormunde bes stellt. Er kann nicht reiflich genug die Rechte der Ges meinden und ihr wirkliches Interesse. ber einen Pros jefie untersuchen.

Wann er als Vermittler auftritt, wird er oft Prozesse zu verhindern und Vereinigungen zu stiften im Štande feon, und seine Dazwischenkunft wird den dups. pelten Vortheil haben, das Vermögen der Gemeinden

une conciliation, et leur intervention aura le double avantage d'économiser les revenus communaux, et d'étouffer ces querelles, ces ressentimens de commune à commune, triste résultat de leurs contestations, et toujours nuisibles au bon ordre.

Conseil général de département.

Le conseil général de département est institué principalement

1o. pour faire la répartition annuelle de l'impôt entre les districts;

20 pour exprimer son opinion sur l'état et les besoins du dépariemoni.

Il statue sur les demandes en réduction de contributions faites par les conseils d'arrondissement, les villes, bourgs et villages.

Il détermine dans les limites fixées par la loi, le nombre de centimes additionnels, dont l'imposition sera demandée pour les dépenses du département.

Il entend le compte annuel, que le Préfet doit rendre, des centimes ariditionnels, qui auront été destinés à ses de penses.

La répartition de l'impôt est la fonction la plus importante des conseils généraux. Cette opération réclame de leur part la plus scrupuleuse attention et l'impartialité la plus rigoureuse. En la confiant aux notables, qui composent ces conseils, on a du compter sur leur zèle, eť sur leur équité; on a pensé qu'ils y apporteraient un esprit dépouillé de tout intérêt de localité, la connaissance des ressources partieulières à chaque division du territoire, et que, par ces moyens, les charges publiques seraient distribuées dans une juste proportion.

Les mêmes considérations on fait remettre aux conseils généraux l'arbitrage des réclamations

[graphic]

zu sparen und jene Zwistigkeiten, jene Erbitterungen der einen Gemeinde wider die andere, welche eine traus rige Folge ihrer Prozejie, und der guten Drünung im mer nachtheilig sind, in der Geburt zu ersticken.

Vom General Departements - Rathe.

Der General - Departements - Ratly ist hauptsächlich angeordnet:

1) um die directen Steuern unter die Districte jährlich zu vertheilen;

2) um feine Meinung über den Zustand und die Bedürfnisse des Departements abzugeben.

Er entscheidet über die Vorstellungen und Bitten, welche die Districts - Ráthe, Städte, Flecken und Dörfer um Verminderung der Steuern übergeben.

Er entscheidet innerhalb der geseklichen Grenzen über die Zahl der Zulags - Centimen, deren Auflage zu Bestreitung der Departements - Ausgaben begelirt wird.

Die Vertheilung der Steuern ist das wichtigste Gefdjaft des General - Departements Raths. Es erfordert die genauejte Aufmerksamkeit und strengste linpartheylici) keit. Guiden man solches den ersten der Bürger, aus welchen dieser Ratly gebildet ist, andertrauere, rechnete man zugleich auf ihren Eifer und auf ihre Billigkeit und hielt sich überzeugt, daß sie einen Geist, fren von allem Orts-Interejje, und Kenntnisse der besonderen Hülfsquellen einer jeden Abtheilung des Lan: des misbringen ivúrden, damit auf diese Weise die öffentlichen Lasten nach einem gerechten Maafitabe vertheilt werden.

Aus den nämlichen Gründen bat man die Beurs theilung der von den Distric:en und Gemeinden erhoa benen Beschwerden dem General - Departements - Kathe überlassen, und erwartet deher von demielben eine gleiche Biligkeit und eine gleidhreife Entscheidung.

« PreviousContinue »