Page images
PDF
EPUB
[merged small][ocr errors][merged small][merged small]

2. Ordonnance de S. M. le Roi de Da- 1821 nemarc, concernant les droits et les privilèges des agents consulaires des puissances étrangères en Danemarc,

publiée en 1821.

1. We

enn diejenigen, die als General - Consuln, Consuln, Vice - Consuln oder Consular - Agenten fremder Mächte in den Königlichen Staaten künstig anerkannt werden, Königliche Unterthanen sind, kann jene Eigenschaft sie nicht von Abgaben und Lasten befreien, sie mögen persönlich oder solche seyen, die von ihrer bisherigen bürgerlichen Stellung herrühren, und auf ihr unbewegliches Eigenthum, Gewerbe oder Vermögen Bezug haben, jedoch sind davon diejenigen Lasten ausgenommen, die den Bürgern und Einwohnern einer Stadt obliegen, und persönliche Verrichtungen erfordern.

2. Dagegen sind die Unterthanen einer fremden Macht, welche beauftragt werden, sich in die Königlichen Staaten zu begeben, um daselbst ConsulatGeschäfte auszuüben, von jeder persönlichen Last befreiet, so wie auch von allen persönlichen Abgaben, so lange sie nicht unbewegliches Eigenthum im Lande erwerben oder bürgerliches Gewerbe und Handlung treiben, in welchen Fällen sie von ihrem Eigenthum und Gewerbe dasselbe zu entrichten haben, was von andern Königlichen Unterthanen, unter welche sie in solchem Falle zu begreifen sind, entrichtet wird.

2. Die in Frage stehenden Agenten, sie mögen vor ihrer Anerkennung als Consular - Agenten Königliche oder fremde Unterthanen gewesen seyen, sind nur in ihren Consulat-Geschäften der Gerichtsbarkeit des Landes nicht unterworfen. - Was aber die hier im Lande von ihnen etwa eingegangenen Contracte und Verpflichtungen, unbewegliches Eigenthum, wenn

[ocr errors]

1821 sie solches besitzen, oder das bürgerliche Gewerbe,

welches sie etwa treiben, betrifft, so wie auch in criminalibus, sind sie den Gesetzen und der Verfassung des Landes und folglich auch derselben Jurisdiction wie die Königlichen Unterthanen unterworfen.

3. Déclaration concernant l'abolition du droit d'aubaine entre la confédération Suisse et le royaume des Deux-Siciles du 29 Septembre 1821. (Offizielle Sammlung der das schweizerische Staatsrecht betreffenden Aktenstücke Bd. 2. Heft 2, p.93.) Les Bourgmestres et Conseil d'état de Zurich, Directoire actuel de la Confédération Suisse: Vu le décret rendu par Sa Majesté le Roi du Royaume des Deux - Siciles, daté de Naples le 12 Août 1818, transmis au Consul général de la Confédération Suisse. dans cette résidence, avec un office du Ministère des relations extérieures du 25 du même mois, par lequel Sa Majesté, en explication des dispositions générales contenues aux articles II. et 726 du code civil en vigueur dans le Royaume, a prononcé l'abolition du droil d’Aubaine envers les ressortissans des états étrangers, dont les Gouvernemens déclarent vouloir observer pleine et parfaite réciprocité à l'égard des sujets et ressortissans du Royaume des Deux - Siciles.

Considérant, que déjà en l'an 1803 la diète de i la Confédération Suisse s'est prononcée d'une manière générale sur l'abolition des droits d'Aubaine envers les sujets des pays, qui renoncent à soumettre les Suisses à ces mêmes droits, et que dès cette époque ils n'ont plus été exercés par le fait envers ceux de Sa Majesté le Roi du Royaume des' DeuxSiciles,

1

Après avoir pris l'assentiment constitutionnel des 1821 Gouvernemens confédérés du Corps Helvétique

déclarent par les présentes : 1) Le droit d'Aubaine est et demeure aboli đans les vingt-deux Cantons de la Confédération Suisse envers les sujets de Sa Majesté le Roi du Royaume des Deux-Siciles, lesquels pourront en conséquence recueillir librement les successions ouvertes à leur avantage sur le territoire des dits Cantons.

2) Cette déclaration est donnée dans la confiance et sous la condition d'une parfaite réciprocité en faveur des ressortissans de la Suisse dans le Royaume des Deux-Siciles, en verlu du décret Royal du 12 Août 1818.

3) Comme la Suisse, conformément aux résolutions de la Diete de 1803, n'a point exercé depuis plusieurs années le droit d'Aubaine envers les sujets du Royaume des Deux-Siciles, de même le Corps Helvétique croit pouvoir attendre de la justice et de la bienveillance de Sa Majesté, que les successions, qui se trouveraient ouvertes dans ses états à l'avantage des citoyens des Cantons, pourront être réglées et librement recueillies.

4) La présente déclaration sera portée à la con-
naissance du Gouvernement du Royaume des Deux-
Siciles par l'Agent de la Confédération Suisse en ré-
sidence à Naples.
Donnée à Zurich le 29 Septembre 1821.

Le Bourgmestre en charge,
Président du Directoire fédéral et de la diète Suisse;

DĚ Wyss.

[ocr errors]

Le Chancelier de la Confédération:

Mousson.

88 Août

4. 1822 Convention entre la Hesse electorale

et le duché de Saxe - Cobourg, concernant l'extradition réciproque des vagabonds, signée le 1822.

13 Septi
(Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhessischen
Staaten. Dritter Band. Jahr 1822. Nro. IX.

Octobr. p. 45.)
Diese Uebereinkunft

abgeschlossen zwischen dem kurfürstlichen Ministerium der 'auswärtigen Angelegenheiten und den herzoglich - sachsen - koburgischen Landes - Ministerium, unterzeichnet vom Ersteren am 28sten August 1822 und von Letzterem am 12ten September 1822 enthält dieselben Bestimmungen, wie die in der Gesetzsammlung vom Jahre 1820. S. 80 bis 82. abgedruckte) Uebereinkunft mit dem Königreiche Preussen über denselben Gegenstand, nur unter der Abänderung, dass

1. Der S. 12., ohne Uebernahms - Orte festzusetzen, folgende Fassung hat:

“Es bleibt den beiderseitigen Provinzial-Regierungen und obern Polizei – Behörden überlassen, unter einander das Nöthige, wegen der den Transporten zu gebenden Richtung zu verabreden. Hinsichtlich der Durchführung der Ausgewiesenen durch einen zwischen den beiderseitigen Landen befindlichen Staat, liegt der ausweisenden Behörde sowohl die erforderliche Einleitung bei den Behörden dieses Staats, als die Bestreitung aller aus der

Durchführung entspringenden Kosten ob.” – und

2. der erste Satz des S. 13.:

“Die Ueberreichung der Vagabonden geschieht in der Regel vermittelst Transportes und Abgabe derselben an die Polizei - Behörde desjenigen Orts, wo der Transport als von Seiten des ausweisen

den Slaals heendigt anzusehen ist.” weggeblieben ist.

[ocr errors]

7

5. Convention entre le Danemarc et le 1823 grand duché de Mecklenbourg-Strelitz concernant l'extradition réciproque

des déserteurs et des conscrits refractaires, publiée à Copenhague

le 1 Février 1823. (Kanzelei Patent, betreffend die in einer Convention mit der Grossherzoglich Mecklenburg - Strelitzischen Regierung wegen Auslieferung der Deserteure und entwichenen Militairpflichtigen enthaltenen Bestimmungen, für die Herzogthümer

Schleswig und Holstein. Kopenhagen 1823. 4.) Nachdem zwischen der Königl. Dänischen und der Grossherzogl. Mecklenburg - Strelitzischen Regierung eine Convention wegen gegenseitiger Auslieferung der Deserteure und Militairpflichtigen abgeschlossen worden, werden die in dieser Convention enthaltenen Bestimmungen bierdurch zur Nachricht und gebührenden Nachachtung bekannt gemacht.

S. 1. Alle von der Armee Sr. Majestät des Königs von Dännemark, und von den Truppen Sr. Königl. Hoheit des Grossherzogs von Mecklenburg - Strelitz desertirte, oder künftig desertirende Militairpersonen, sollen gegenseitige ausgeliefert werden.

S. 2. Als Deserteurs werden, ohne Unterschied des Grades, oder der Waffe, alle diejenigen angesehen, welche zu irgend einer Abtheilung des stehenden Heeres, oder der bewaffneten Landesmacht nach den gesetzlichen Bestimmungen eines jeden der beiden , Staaten gehören, und deinselben mit Eid und Pflicht verwandt sind, mit Inbegriff der bei der Artillerie, oder soustigem Fuhrwesen angestellten Kuechle.

$. 3. Sollte der Fall vorkommen, dass ein Deserteur der contrahirenden Theile früher schon aus

« PreviousContinue »