Page images
PDF
EPUB

nicht von allen Seemächten, am wenigsten von Großbritannien, zugestanden. Erst während der beiden legten Amerikanischen Kriege des vorigen Jahrhunderts gewann er größere Consistenz; man versicherte sich seiner durch Verträge'; die bewaffnete Neutralität des Nordens nahm ihn 1800 unter ihre Marimen auf?; Großbritannien

[ocr errors]

2) Vgl. v. Martens, über Caper $ 20.

2) Es wurde vereinbart: „Que la déclaration de l'officier commandant le vaisseau ou les vaisseaux de la marine royale ou impériale, qui accompagneront le convoi d'un ou de plusieurs bâtiments marchands, que son convoi n'a à bord aucune marchandise de contrebande, doit suffire pour qu'il n'y ait lieu à aucune visite sur son bord ni à celui des bâtiments de son convoi.

Pour assurer d'autant mieux à ces principes le respect dû à des stipulations dictées par le désir des intéressés, de maintenir les droits impréscriptibles de nations neutres, et donner une nouvelle preuve de leur loyauté et de leur amour pour la justice les hautes parties contractantes prennent ici l'engagement le plus formel, de renouveller les défenses les plus sévères à leurs capitaines, soit de hautbord, soit de la marine marchande, de charger, tenir, ou recéler à leurs bords aucun des objets, qui, aux termes de la présente convention, pourraient être reputés de contrebande, et de tenir respectivement la main à l'exécution des ordres qu'elles feront publier dans leurs amirautés et partout où besoin sera, à l'effet de quoi l'ordonnance, qui renouvellera cette défense sous les peines les plus graves, sera imprimée à la suite du présent acte, pour qu'il n'en puisse être prétendu cause d'ignorance.

Les hautes parties contractantes voulant encore prévenir tout sujet de dissension à l'avenir en limitant le droit de visite des vaisseaux marchands allant sous convoi, aux seuls cas où la puissance belligérante pourrait essuier un préjudice réel par l'abus du pavillon neutre, sont convenues: 1. Que le droit de visiter les navires marchands appartenant aux sujets

de l'une des puissances contractantes et naviguant sous le convoi d'un vaisseau de guerre de la dite puissance n'en sera exercé, que par les vaisseaux de guerre de la partie belligérante, et ne s'étendra jamais aux armateurs, corsaires ou autres bâtiments, qui n'appartiennent pas à la flotte impériale ou royale de leurs Majestés, mais

que leurs sujets auraient armés en guerre. 2. Que les propriétaires de tous les navires marchands appartenant

aux sujets de l'un des Souverains contractans, qui seront destinés à aller sous convoi d'un vaisseau de guerre, seront tenus, avant qu'ils ne recevaient leurs instructions de navigation, de produire au commandant du vaisseau de convoi leurs passeports et certificats ou lettres de mer, dans la forme annexée au présent traité.

hat in jenen Kriegen einige Connivenz Dabei gezeigt, ohne jedoch das Princip selbst einzuräumen und in seinen Conventionen mit den nordischen Mächten von 1801 nur eine Milderung der strengeren Visitation bei convoiirten Schiffen bewilligt'.

Wiewohl nun kein allgemeines gleiches Einverständniß der 3. Que, lorsqu'un tel vaisseau de guerre, ayant sous convoi des navires

marchands, sera rencontré par un vaisseau ou des vaisseaux de guerre de l'autre partie contractante qui se trouvera alors en état de guerre, pour éviter tout désordre, on se tiendra hors de la portée du canon, à moins que l'état de la mer ou le lieu de la rencontre ne nécessite un plus grand rapprochement; et le commandant du vaisseau de la puissance belligérante enverra une chaloupe à bord du vaisseau de convoi, où il sera procédé réciproquement à la vérification des papiers et certificats qui doivent constater, d'une part que le vaisseau de guerre neutre est autorisé à prendre sous son escorte tels ou tels vaisseaux marchands de sa nation, chargés de telle cargaison et pour tel port; de l'autre part, que le vaisseau de guerre de la partie belligérante appartient à la flotte impériale ou royale de

leurs Majestés. 4. Cette vérification faite, il n'y aura lieu à aucune visite, si les papiers

sont reconnus en règle, et s'il n'existe aucun motif valable de suspicion. Dans le cas contraire, le commandant du vaisseau de guerre neutre (y étant dûement requis par le commandant du vaisseau ou des vaisseaux de la puissance belligérante) doit amener et détenir son convoi pendant le temps nécessaire pour la visite des bâtiments qui le composent; et il aura la faculté de nommer et déléguer un ou plusieurs officiers pour assister à la visite des dits bâtiments, laquelle se fera en sa présence sur chaque bâtiment marchand, conjointement avec un ou plusieurs officiers préposés par le comman

dant du vaisseau de la partie belligérante. 5. S'il arrive que le commandant du vaisseau ou des vaisseaux de la

puissance en guerre, ayant examiné les papiers trouvés å bord, et ayant interrogé le maître et l'équipage du vaisseau, apercevra des raisons justes et suffisantes pour détenir le navire marchand, afin de procéder à une recherche ultérieure, il notifiera cette intention au commandant du vaisseau de convoi, qui aura le pouvoir d'ordonner å un officier de rester à bord du navire ainsi détenu, et assister à l'examen de la cause de sa détention. Le navire marchand sera amené tout de suite au port le plus proche et le plus convenable appartenant à la puissance belligérante, et la recherche

ultérieure sera conduite avec toute la diligence possible.

2) Die Grundsätze der Britischen Praxis 1. bei Wildman II, 124 f. Phillimore III, 434.

Mächte über den Grundsaß besteht und sogar viele der ihn unbedingt oder modificirt enthaltenden Verträge im Laufe des jeßigen Jahrhunderts wieder gelöset sind: so wird er doch mit vollem Rechte von den Neutralen auch noch in Zukunft zu behaupten sein, wofern sie bei ausbrechenden Kriegen solche Maßregeln treffen, daß die unter Convoi zu stellenden Handelsschiffe vor der Absegelung der genauesten Inspection unterworfen und die Führer der Bededung mit authentischen Legitimationen versehen werden. Ist dieses beobachtet, so würden die Kriegführenden die den neutralen Mächten gebührende Achtung verleten, wollten sie jenen legitimationen und den Versicherungen des Convoiführers keinen Glauben beimessen. Mehrere Verträge des jebigen Jahrhunderts lassen auch die Absicht der Seemächte erkennen, noch ferner den Grundsatz in Anwendung bringen zu wollen'. Natürlich können aber nur die ausdrücklich und bestimmt unter die Bedeckung von der absendenden Staatsgewalt aufgenommenen Privatichiffe auf das Brivilegium Anspruch machen, nicht auch solche, die sich einem Convoi eigenmächtig oder unterweges erst angeschlossen haben”. Auch können sich diejenigen Schiffe, welche unterweges von der Bedeckung sich trennen oder abgetrennt werden, auf das Brivilegium nicht wieder berufen; vielmehr laufen diese Gefahr, bei ihrer demnächstigen Betretung von den Kriegführenden als besonders verdächtig behandelt zu werden. Endlich kann füglich eine Verification der Schiffe verlangt werden, wenn sie durch Zufall oder absichtlich mit anderen Schiffen zusammen gerathen und vermengt worden sind *.

Recht der Beschlagnahme und Wegführung.

171. Jedes Schiff setzt sich der Beschlagnahme und Wegführung aus:

1) Man vgl. den Tractat Preußens mit Nordamerika von 1828, wodurch Art. 14 der Convention von 1799 für die Dauer des Ersteren beibehalten ward. Ferner die Verträge Nordamerikas mit den Central- und Südamerikanischen Freiz staaten von 1824 ff., auch den Vertrag Frankreichs mit Teras von 1839 Art. 5. Ortolan II, 227. 228.

2) Ein Confiscationsrecht ist hier nicht zu behaupten. Ortolan II, 237. Vgl. übrigens Riquelme 291.

3) Jacobsen, Seerecht S. 140.
4) Ortolan 231.

wenn es sich der Untersuchung thätlich widerseßt oder zu wider

seßen Anstalten trifft; in welchem Falle fogar Geleitsschiffe bei widerrechtlichem oder uncorrectem Verhalten mit dem ganzen

Convoizuge aufgebracht werden können"; wenn es sich nicht sofort als ein neutrales zu legitimiren vermag; wenn es sich im Falle einer offenbaren Zuwiderhandlung gegen

die Rechte eines Kriegführenden in Betreff einer Blocade, oder wegen Zuführung verbotener Waaren oder feindlicher Mann

schaften und Depeschen befindet; wenn sich der Verdacht einer Unrichtigkeit in der einen oder an

Deren Hinsicht ergiebt; insbesondere wenn sich gar keine oder Doppelte oder unvollständige Schiffspapiere vorfinden, oder diefelben ganz oder zum Theil über Bord geworfen sind, oder wenn bestimmte Umstände auf eine Simulation schließen lassen";

endlich im Falle einer Deviation, deren zureichender unschuldiger Grund

nicht sofort erkennbar ist*.

Von den weiteren Folgen kann sich das angehaltene Schiff demnächst nur durch Ranzionirung, wenn solche dem Captor nachgelassen ist“, befreien, oder im Falle von Contrebande und ähnlichen Contraventionen, wobei nicht Schiff und übrige Ladung verwirkt wird, durch Auslieferung der verbotenen Artikel, sofern sie der Nehmer auf sein Schiff aufnehmen kann, gegen ein Empfangsbekenntniß desselbeno.

Mit dem Augenblicke der Beschlagnahme wird aber auch der Nehmer, abgesehen von den Verpflichtungen gegen seinen eigenen

[ocr errors]
[ocr errors]

1) Der Fall ereignete fich im Jahre 1798 mit einem Schwedischen Convoi. S. darüber v. Martens, Erzählungen I, S. 299 f. Vgl. Jacobsen, Seerecht S. 577. Wheaton, Intern. L. IV, 3, § 27. M. Poehls S. 1177.

2) M. Poehls S. 1178.

3) Jouffroy S. 278. v. Martens, über Caper § 22. A18 verdächtig kann zunächst auch dasjenige Schiff gelten, welches sich einem feindlichen Convoi angeschlossen hat. Allein ein absoluter Confiscationsgrund folgt daraus nicht. Vgl. Wheaton a. D. $ 29. Ortolan S. 233—237. Anderer strengerer Meinung ist Oke Manning S. 369.

4) Jouffroy S. 307.

5) S. oben § 142. Bestritten wegen inneren Widerspruchs wird es von Hautefeuille IV, 262 in Bezug auf neutrale Schiffe. 6) v. Martens § 24. M. Poehls S. 1195.

1

>

Staat, dem neutralen Schiffseigenthümer und Befrachter für alle Nadytheile einer ungerechten Beschlagnahme verantwortlich', insbefondere für jede durch sein Verschulden hervorgebrachte Einbuße oder Verschlimmerung von Sachen. Der Nehmer muß daher für die Prise die hergebrachte seemännische Sorgfalt anwenden, über den Bestand derselben ein summarisches Verzeichniß aufnehmen, die Schiffspapiere versiegeln, die Schiffsluken verschließen und so viel als möglich jede Veränderung oder Deplacirung in den einzelnen Sachen unterlassen, wenn dergleichen aber nothwendig wird, so wie überhaupt des besseren Beweifes wegen schon bei Ausführung der Beschlagnahme, den Schiffer des genommenen Schiffe8 zuziehen und sich die zweďdienlichen Bescheinigungen von ihm ertheilen lassen”.

Hinsichtlich der Wegführung der Prise wird ebenso verfahren wie bei offenklar feindlichen Schiffen.

Prisengerichtsbarkeit gegen Neutrale.

172. Ganz in derselben Weise wird auch die Rechtmäßigkeit der Prise gegen den Neutralen der Entscheidung eines Prisengerichtes unterworfen. Diese Gerichtsbarkeit ist in neuerer Zeit unangefochten von jedem kriegführenden Staate selbst ausgeübt worden, ungeachtet dagegen von mehreren Publicisten seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts mancherlei Bedenken erhoben sind, zuweilen mit entschiedener Denegation'. Beruhet sie, wie unter einigen Staaten der Fal ist, auf ausdrüdlichen Verträgen, so kann kein Streit darüber erhoben werden. Außerdem ist sie nichts als eine politische Maßregel, für welche sich juristisch nur die Analogie eines forum arresti s. deprehensionis anführen läßt, vorausgesetzt daß sie sich auf wirkliche Rechtsverlegungen des Kriegführenden Staates durch neutrale Unter: thanen beschränkt. Eine res iudicata entspringt daraus an und für sich nur für den Staat, welcher eine solche Gerichtsbarkeit übt

1) S. hierüber ausführlich Jacobsen S. 565 — 577.

2) v. Martens a. D. $ 22. M. Poehls S. 1194 f. Zweckmäßig erscheint auch die Aufnahme einer schriftlichen Verhandlung über die Anhaltung und über die Gründe derselben, wie das Französische Prisenrecht verlangt. Jacobsen S. 564.

3) Vgl. Jouffroy S. 282 f. Nau $ 215 f. M. Poehls IV, § 537. S. 1219. Wurm, im St.-ler. XI, 140. Oke Manning p. 378.

« PreviousContinue »