Die Koberger: eine Darstellung des buchhändlerischen Geschäftsbetriebes in der Zeit des Überganges vom Mittelalter zur Neuzeit

Front Cover
Breitkopf & Härtel, 1885 - Book industries and trade - 462 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 403 - Osc., die Koburger, Buchhändler-Familie zu Nürnberg. Eine Darstellung des deutschen Buchhandels in der Zeit des Uebergangs von der scholastischen Wissenschaft zur Reformation.
Page 402 - Leben Anton Koburgers, eines der ersten und berühmtesten Buchdrucker in Nürnberg, nebst einem Verzeichnisse aller von ihm gedruckten Schriften. Dresden u.
Page 237 - Seid ihr nun auch Straßenräuber und Diebe geworden? Oder meinet ihr, daß Gott euch segnen und ernähren wird durch solche böse Tücke und Stücke?
Page 254 - an solches Büchlein habe er die Reimen gemacht ; nun sei solches seines Amtes nicht, gebühre ihm auch nicht, und es sei des Rathes ernster Befehl, dass er seines Handwerks und Schuhmachens warte, sich auch enthalte, einige Büchlein oder Reimen hinfüro ausgehen zu lassen, sonst werde der Rath nach Nothdurft gegen ihn handeln.
Page 238 - Wochen harreten, daß unsere auch das Brot neben ihnen hätten und nicht so schändlich durch sie um das Ihre bracht werden.
Page 422 - Rechts in Deutschland am Ende des 15. und im Anfange des 16. Jahrhunderts (Leipzig 1867).
Page 307 - Niederdeutsche: .Wissentlich sei allen Leuten . dass hier sind zu kaufen diese nachbeschriebenen Bücher in Deutsch. Ist, dass einigen behaglich ist. diese nachgeschriebenen Bücher alle oder etliche zu kaufen, der mag kommen in die Stätte oder Herberge hiernachgeschrieben, er soll finden einen milden Verkäufer.
Page 406 - Bd. 3 (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert, Bd.
Page 340 - Buchdrucker, der aus seinen Büchern, die ich ihm zu drucken gab, ein groß Geld gewonnen hat, daß ein Pfennig zweene erworben. Es hat in der erste mächtig viel getragen, also daß Hans Grünenberger, der Drucker, mit Gewissen sagte: «Herr...
Page 46 - Sohn, an Verstand der Silber- und Goldarbeit, im Reißen, Stechen, Graben, Schmelzen, Treiben, Malen. Schneiden, Conterfetten...

Bibliographic information